Christine Brand, zvg.

Höher springen als je zuvor

Freiheit ist nicht grenzenlos.

 

Es gibt eine Geschichte über ein ­Experiment mit Flöhen im Glas. Ob das vielzitierte Experiment überhaupt je so stattgefunden hat, weiss ich nicht. Doch kürzlich, als ich unter Maskierten mit Maske im Tram sass, ging mir die Geschichte wieder durch den Kopf. Sie handelt von einem Wissenschafter, der Flöhe in ein Glas setzte. Er wählte zunächst ein nicht allzu hohes Glas, aus dem die Flöhe problemlos hinaussprangen. Als er die kleinen Tierchen in ein höheres Glas setzte, kümmerte es sie wenig; sie hüpften einfach höher. Als der Wissenschafter dem Glas ­einen Deckel aufsetzte, hopsten die Flöhe zuerst zu hoch und stiessen sich die Köpfe an. Doch sie lernten die Lektion schnell: Fortan hüpften sie nur noch halb so hoch, damit sie nicht oben anschlugen. Als der Wissenschafter nach einiger Zeit den Deckel wegnahm, blieben sie dabei: Sie sprangen nicht wieder höher und blieben im Glas, obwohl sie hätten ­hinausspringen können.

Übertragen auf uns Menschen lässt sich etwas zugespitzt ­sagen: Die meisten von uns wachsen in einem Einmachglas mit Deckel auf. Da sind die Regeln in der Familie, die Erwartungen der Eltern und der Gesellschaft, die Normen, in die wir angeblich hineinzupassen haben. Werden wir erwachsen, liegt es an uns, ob wir uns selber deckeln und im Glas bleiben, das uns eine gewisse Sicherheit verspricht. Oder ob wir ­mutig hoch- und hinausspringen, um zu sehen, was uns das ­Leben ausserhalb des Glases verspricht.

Seit etwas mehr als einem Jahr haben wir alle aufgrund der Umstände einen neuen Deckel auf unser Glas gesetzt gekriegt – mit Massnahmen, die die individuelle Freiheit einschränken. Langsam beginnt er sich wieder zu lockern, und ich bin froh, dass wir Menschen so viel intelligenter sind als Flöhe. Ist der Deckel wieder weg, werden wir auch wieder höher springen. Vielleicht höher springen als je zuvor. Da uns bewusst ­geworden ist, wie wertvoll die Freiheit ist, weil sie endlich ist und nicht grenzenlos.

«Die Zeitschrift für unabhängige
und selbstverantwortliche Individuen!»
Werner Kieser, Unternehmer (1940-2021),
über den «Schweizer Monat»