Schwerpunkte

Sortieren nach Erscheinungsdatum | alphabetisch
«Elektrizität» ( 6 Artikel )
Ohne zuverlässige Energieversorgung wäre Europas Wirtschaftswunder nie möglich gewesen. Doch der Markt ist alles andere als fair organisiert: Kosten und Risiken werden allzu oft an die nächste Generation ausgelagert. Jetzt drückt die Subventionierung erneuerbarer Energien weltweit die Strompreise in den Keller und Kraftwerksbetreiber an den Abgrund. Einblick in einen Markt in Aufruhr.
«Filz» ( 5 Artikel )
Der Beziehungswirtschaft im Milizsystem widmete Walter Wittmann 2002 das Buch «Der helvetische Filz». Seine Fragen bleiben aktuell: Wo liegt die Grenze zwischen gesundem Netzwerk und korrupter Cliquenwirtschaft? Spielt der Wettbewerb trotz guter Beziehungen und Loyalität? Oder wird der Fahrstuhl nach oben allzu oft mit dem nächsten, nicht mit dem besten Kandidaten besetzt?
«Liberale Utopien» ( 3 Artikel )
Von Thoreaus «Walden» aus dem Jahr 1854 bis zum «Free State Project» im US-Bundesstaat New Hampshire: die Idee, freie Gesellschaften jenseits etablierter Staatssysteme aufzubauen, bleibt faszinierend. Grössere Projekte, die praktisch daran anschliessen wollten, sind aber fast ausnahmslos gescheitert. Was also machen die neuen Pioniere anders als ihre Vorgänger?
«Liberaler Lagerkoller» ( 9 Artikel )
Im liberalen Lager ersetzen Fehden um Etiketten und Zuschreibungen zusehends die produktive Diskussion um Sachfragen: Wirtschaftsliberale positionieren sich gegen Gesellschaftsliberale, Nationalliberale gegen Verfechter offener Grenzen, Anarchisten gegen Ordnungspolitiker, Beamte gegen Unternehmer. Statt den Wettbewerb der Ideen innerhalb der liberalen Bewegung zuzulassen, übt man sich hüben wie drüben in abgrenzendem Milieukonformismus und scheut auch vor dem Ausrufen liberaler Katechismen nicht mehr zurück.
«Nudging» ( 3 Artikel )
Der Mensch hat verschiedene Verhaltens- und Denkmuster verinnerlicht, die seinem Glück nicht förderlich sind. Das lässt sich auf individueller Ebene bekämpfen. Doch auch ein Ein­bezug des Staats kann sinnvoll sein. Denn: Die Kenntnis von Behavioural Sciences kann Staats­interventionen effizienter und Individuen freier machen.
«Ungleichheit» ( 7 Artikel )
Immer mehr Politiker verschreiben sich dem Kampf gegen materielle Ungleichheit. Was im populistischen Gerechtigkeitsfuror unserer Tage gern verdrängt wird: Den Menschen ging es nie schlechter als zu Zeiten materieller Gleichheit. Ungleiche Verhältnisse waren stabile Verhältnisse. Und: wenn es fair zugeht, ist Ungleichheit sogar produktiv. Eine Debatte, die wir über mehrere Ausgaben hinweg führen.
«Wahrheit» ( 5 Artikel )
Die Konstruktivisten des 20. Jahrhunderts versuchten uns weiszumachen, dass Wahrheit nicht existiere, weil Wirklichkeit erst im Kopf des Betrachters entstehe. Dieses Narrativ durchwebt die Diskussionskultur in sozialen Netzwerken, wo alles bloss noch eine Meinung ist, und das Muster trumpesker Politik, wo unwahre Fakten nicht mehr falsch, sondern «alternativ» sind.