Schweizer Monat
zurWebseite
Staatliche Stellen müssen immer ausführlicher Rechenschaft ablegen über alles, was sie tun. Mehr Vertrauen und Eigenverantwortung sowie eine offene Fehlerkultur würden der Effizienz mehr dienen.
Von Tim Guldimann

Tim Guldimann, photographiert von Marcus Höhn / laif.

Vor rund einem Jahr diskutierten wir in der aussenpolitischen Kommission des Nationalrates über die Entwicklungszusammenarbeit der Schweiz und über einen entsprechenden Rahmenkredit von über 11 Milliarden Franken für die Jahre 2017 – 2020. Natürlich war ich dafür und habe am Ende für den höchstmöglichen Kredit gestimmt. Doch zuvor litt ich: der Bundesrat legte dem Parlament einen 458 Seiten langen Bericht vor. Ich glaube, ich war der einzige...
» Mehr
Die liberale Ideengeschichte ist ein angenehmer Luxus, solange die Kerninstitutionen der freiheitlichen Demokratie breite Unterstützung erfahren. Sind sie aber in Gefahr, ist es höchste Zeit, an ihre Entstehungsgeschichte und ihren Wert zu mahnen.
Von Andrew Sabl

Andrew Sabl, zvg.

Die meisten Theoretiker des Liberalismus, so postuliere ich, finden das Herzstück liberaler Werte an völlig falschen Stellen. Rationalisten – man könnte sie auch moralische Puritaner nennen – beissen sich an der Legitimität und Rechtfertigung des sogenannten Staates fest und verlangen dazu nach einem Konsens, den moderne, vielfältige Gesellschaften in diesem Ausmass gar nicht erreichen können. Klassische Liberale hingegen – mit Hayek als ihrem wohl...
» Mehr
Kurzgeschichte von Wallace Stegner
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Richard Barth
Mit Illustrationen von Nico Kast
Von Wallace Stegner
Er fuhr in der früh hereingebrochenen Dunkelheit die verschneite Strasse entlang, die Scheinwerfer zwischen dunklen Mauern aus Bäumen zusammengeduckt, als der Motor ins Stottern geriet, sich wieder erholte, erneut stotterte und dann abstarb. Während der Wagen im Leerlauf einen kleinen Hügel hinabrollte, hantierte er mit dem Choke, doch am Fuss des Hügels musste er das Auto neben einem vom Schneepflug hinterlassenen, fast einen Meter hohen weissen Wall abstellen. Unter...
» Mehr

Je freier die Welt wird, desto komplexer wird sie. Leben wir also in Zeiten der unendlichen Möglichkeiten – oder ist doch alles anders? Ein renommierter Soziologe antwortet.
Von Michael Wiederstein, Peter-Ulrich Merz-Benz

Peter-Ulrich Merz-Benz, photographiert von Michael Wiederstein.

Herr Merz-Benz, angesichts steigender Unzufriedenheit mit dem politischen Status quo im sogenannten «Westen»: Stehen wir vor Zeiten sozialer Unrast?Ich würde von Unrast schlechthin, einer Unrast in der gesamten Lebensführung sprechen. Diese ist zuerst Ausdruck einer Wandlung der Kommunikation: Was einmal rationaler Diskurs hiess, im besten Fall Tatsache war oder zumindest angestrebt wurde, wird abgelöst von einer eigentlichen Unkultur des miteinander Umgehens. Wir...
» Mehr
Unter dem Damoklesschwert der Initiative «No Billag» ist keine ernsthafte Debatte über den Service public möglich. Vier Szenarien zu den Folgen der Abstimmung.
Von Nina Fargahi

Nina Fargahi, zvg.

Sein oder nicht sein, das ist die Frage. Die Existenzfrage, die sich der SRG in der Abstimmung «No Billag» am 4. März 2018 stellt, könnte knapp entschieden werden. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Debatte weitgehend am Kern der Vorlage vorbeigeht. Sowohl Befürworter als auch Gegner der Initiative beschäftigen sich vor allem mit inhaltlichen und marktbezogenen Fragen rund um die SRG: Was gehört zum Service public, und was nicht? Die einen erhoffen...
» Mehr
Eine Doktorarbeit über die Nähe von Medienschaffenden zu den Mächtigen löste unter führenden Journalisten heftige Abwehr aus. Das sagt viel über deren Selbstbild.
Von Uwe Krüger

Uwe Krüger, photographiert von Bernd Roeder.

Der Chefredakteur der «Bild»-Zeitung als Vorstandsmitglied der Atlantik-Brücke, eines Vereins für deutsch-amerikanische Freundschaft. Der Aussenpolitik-Ressortleiter der «Süddeutschen Zeitung» als Präsidiumsmitglied der Deutschen Atlantischen Gesellschaft, einer Lobbyorganisation für die Nato. Der Aussenpolitik-Chef der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» als Beiratsmitglied der Bundesakademie für Sicherheitspolitik, eines Think...
» Mehr
Die grosse Mehrheit der Politiker will die SRG schützen. Die Zukunft privater Medienunternehmen hingegen kümmert sie kaum. Damit gefährden sie publizistische und unternehmerische Vielfalt.
Von Peter Hartmeier

Peter Hartmeier, zvg.

Die SRG verfügt zweifellos über ebenso talentierte wie fleissige Journalisten; wenn sich Talent und Fleiss paaren, entsteht Glaubwürdigkeit. Entsprechend schickt die SRG jetzt ihre glaubwürdigsten Angestellten in den Abstimmungskampf, um das Volk von einem «Ja» zur radikalen No-Billag-Initiative abzuhalten; so beispielsweise Mona Vetsch, die im «Migros-Magazin» vor einer Annahme der Initiative warnt: «Ohne Gebühren gibt es das Schweizer...
» Mehr
Der öffentliche Raum wird zunehmend staatlich reglementiert und kontrolliert. Damit geht eine Freiheit verloren, die sich Bürger blutig erkämpft haben.
Von Fabio Andreotti

Fabio Andreotti, zvg.

Der öffentliche Raum ist einmal mehr im Wandel begriffen. Zu Zeiten der Aufklärung erkämpften sich Bürger das Recht, frei und unbehelligt andere Menschen von ihren Idealen zu überzeugen. Heute sorgen staatliche Eingriffe wieder zunehmend für «geordnete» Zustände. Wie lässt sich diese Entwicklung erklären? Und warum wäre es so essenziell, der unregulierten Öffentlichkeit Sorge zu tragen? Ein kurzer historischer Rückblick...
» Mehr
Freie Sicht
Von Christian P. Hoffmann
Das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu, und damit steht sie wieder an, die Saison der guten Vorsätze. Was soll im neuen Jahr anders und besser werden? Welche Fehler sollen uns nicht mehr unterlaufen? Die letzte US-Präsidentschaftswahl fand zwar nicht in der Adventszeit statt, doch auch sie war begleitet von vielen guten Vorsätzen: Erschrocken angesichts eines völlig unerwarteten Siegers gelobten zahlreiche Journalisten, aus ihrer «Blase» auszubrechen, den Kontakt zu... » Mehr
Von Niko Stoifberg, Christina Baeriswyl
Dich kenn ich! Du bist Papa mit dem falschen Bart!...
» Mehr
Die Ausgaben des «Schweizer Monats» werden von einem eingeladenen Gast beurteilt. Im Sinne der Transparenz veröffentlichen wir die Essenz der Blattkritik jeweils online.
Von Gaudenz Looser, Edith Hollenstein, Peter Hartmeier, Sven Millischer, Manuela Stier, Lucia Waldner, David Fehr, Elisabeth Schoch
Schweizer Monat / Ausgabe 1050Oktober 2017
Von Elisabeth Schoch
 Vor zwei Wochen wurde ich angefragt, eine Blattkritik für den «Schweizer Monat» zu erstellen. Natürlich mache ich das sehr gerne! Es ist nämlich ein Magazin, das mich als liberale und engagierte Politikerin und Unternehmerin immer beeindruckt hat. Die Kehrseite ist natürlich, dass man das Magazin von hinten bis vorne analysieren und lesen muss. Und so begleitete mich das Magazin die letzten...
» Mehr
Wer aus Ignoranz politisches Kapital schlagen und Planlosigkeit zum Programm machen will, denkt wohl kaum vom Ende her. Dort droht der Gesellschaft nämlich irreparabler Schaden. Wie gelingt es Politikern, die nicht wissen oder nicht wissen wollen, was sie eigentlich wissen sollten, kapitale Fehler in Erfolge umzumünzen?
Von Thomas A. Becker
Dass die deutsche Bundesregierung mit der Grenzöffnung im Herbst 2015 und der Aufnahme von Hunderttausenden von Migranten, die über andere europäische Länder einreisten, rechtens gehandelt habe, ist unlängst durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) bestätigt worden. Danach darf ein EU-Land Asylbewerber aus humanitären Gründen freiwillig aufnehmen – selbst wenn es für deren Anträge gar nicht zuständig ist. Gleichwohl... » Mehr
Die Idee, menschliches Handeln sei vor allem rational erklärbar, hält sich hartnäckig – nicht zuletzt in der zeitgenössischen Ökonomie. Eine Widerrede.
Von Alexander von Wyttenbach
Die Bedeutung des kollektiven Unbewussten des Menschen wird gern ausgeklammert, wenn es darum geht, sein Denken und Handeln zu erklären. Die verschiedensten wissenschaftlichen Disziplinen beissen sich an einer umfassenden Erklärung des menschlichen Denkens und Handelns seit Jahrtausenden die Zähne aus. Die Liste der Erklärungsansätze ist entsprechend lang, sie reicht von der Philosophiegeschichte der Antike bis zur Kognitionswissenschaft unserer Tage. Was auch immer in... » Mehr
© 2011 Copyright by Schweizer Monat.  |  Design by JANUAR Designbureau  |  Programming by ibrows.ch