Kultverdächtige Walliser Comedy
Polizist Bax (David Constantin) in der Serie «Tschugger». Bild: SRF.

Kultverdächtige Walliser Comedy

Die zweite Staffel der Polizistenserie «Tschugger» hat internationales Format.

Im Frühling warben die Befürworter des neuen Filmgesetzes damit, dass dank der «Lex Netflix» Serien wie «Tschugger» bald auch ein internationales Publikum begeistern könnten. Das Argument zielte daneben. Zwar war die Serie, die bei den Schweizer Zuschauern einschlug wie eine Bombe, von SRF zunächst abgelehnt worden, so dass es offenbar tatsächlich internationale Streaminganbieter braucht, um erfolgreiche Schweizer Serien zu produzieren. Doch zum Zeitpunkt der Abstimmung war mit Sky ein ebensolcher Anbieter längst an Bord und hatte sich überdies das Recht gesichert, die zweite Staffel vor SRF auszustrahlen. Das internationale Publikum bekommt «Tschugger» damit sogar noch vor den Schweizer Gebührenzahlern zu sehen. SRF wird die Fortsetzung erst ab Dezember zeigen.

Die zweite Staffel knüpft am erfolgreichen Konzept der ersten an: Der leicht verpeilte Oberwalliser Polizist Bax (David Constantin) und sein schwerfälliger Kompagnon Pirmin (Dragan Vujic) sind einer Marihuanalieferung auf der Spur, merken aber bald, dass sie auf eine viel grössere Sache gestossen sind. Die Figuren der sympathischen Antihelden, die Freude an Walliser Klischees, der 80er-Jahre-Groove und die diversen Anspielungen auf reale Personen machen «Tschugger» zu einem seltenen Highlight des Schweizer Comedyschaffens. Dass das Niveau der Actionszenen nicht an jenes der Komik heranreicht und auch der Plot nicht immer überzeugt, kann man verschmerzen.

Mit dem Begriff Kultstatus muss man zwar vorsichtig sein. «Tschugger» ist aber definitiv auf gutem Weg dahin. (lz)

Tschugger, seit Mitte September auf Sky, ab 18. Dezember 2022 auf SRF und SRF Play.

Herfried Münkler (Humboldt Universität, Berlin) Foto: Stephan Röhl, http://www.stephan-roehl.de
«In einer schnelllebigen Zeit,
in der ‹Eine Meinung haben› allzu leicht mit ‹Ein Argument vorbringen› verwechselt wird,
ist eine Zeitschrift wie der MONAT unverzichtbar, die sich dem gründlichen Bedenken und Durchdenken von Möglichkeiten und Perspektiven politischen Handels verpflichtet fühlt.»
Herfried Münkler, Professor für Politikwissenschaft,
über den «Schweizer Monat»