UEFA EURO 2020 Design, Quelle: UEFA

Sportliche Zeitreisen dank Corona

Die beiden grössten Sportanlässe des Jahres tragen im Namen das vergangene Jahr 2020. Das hat viel mit Fanartikeln zu tun, die zum Teil schon seit Jahren produziert wurden.

An den Kiosks und in Supermärkten werden derzeit wieder Panini-Bilder für das grosse Fussballturnier in diesem Jahr angeboten. Die Fussball-Europameisterschaft wird 2021 über den ganzen Kontinent verteilt ausgetragen. Das Turnier hätte ursprünglich im vergangenen Jahr stattfinden sollen. Wegen der Coronakrise wurde es verschoben – auf die Zeit vom 11. Juni bis zum 11. Juli 2021. Offiziell heisst es dennoch weiterhin UEFA EURO 2020 – so steht es auch auf dem Panini-Album.

Dasselbe gilt auch für die Olympischen Sommerspiele, die für den 23. Juli bis 8. August 2021 in Tokio geplant sind. Auch hier haben sich die Veranstalter entschieden, als offiziellen Titel weiterhin «Tokyo 2020» zu verwenden. Deshalb darf man sich in diesem Sommer auf grosse Sport-Events freuen, die gemäss ihren offiziellen Bezeichnungen eigentlich schon vergangen sind.

Der Hauptgrund für den Entscheid, im offiziellen Logo weiterhin das letzte Jahr anzuführen, ist übrigens nicht unverständlich: In beiden Fällen wurden schon seit langem Merchandise-Produkte mit dem Aufdruck «2020» hergestellt. In der japanischen Hauptstadt wurde der Schriftzug «Tokyo 2020» schon seit Jahren an verschiedenen Orten in der Öffentlichkeit angebracht.

Deshalb entschieden beide Veranstalter, bei der Bezeichnung «2020» zu bleiben. Auch weil die entsprechenden Turniere sonst immer in geraden Jahren stattfinden und somit die langjährigen Reihen fortgeführt werden – wohl aber mit einer Fussnote in den Geschichtsbüchern. (dj)

«Sympathisch elitär, aber nie hochnäsig!
Die Kollegen beim MONAT wissen,
dass der liberalen Haltung ein Schuss Ironie gut bekommt.»
Rainer Hank, «FAZ»-Kolumnist,
über den «Schweizer Monat»