Der Fussball hat seine  Romantik verloren
Christoph Biermann: Um jeden Preis. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2022.

Der Fussball hat seine
Romantik verloren

Christoph Biermann: Um jeden Preis.
Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2022.

Es ist wieder so weit: Die mit Spannung erwartete Fussballweltmeisterschaft beginnt. Rund um den Globus werden Millionen ihren Helden die Daumen drücken. Gleichzeitig hinterlässt es einen faden Beigeschmack, wenn sich ein Wüstenstaat mit fragwürdiger Menschenrechtspraxis als weltoffener Gastgeber inszeniert.

Für den Fussballjournalisten Christoph Biermann ist die WM in Katar Symptom einer Entwicklung, die diese Sportart in den letzten drei Jahrzehnten radikal verändert hat. In «Um jeden Preis» erzählt Biermann, wie Fussball zur Lieblingsunterhaltung eines Weltpublikums wurde – und sich dabei zunehmend von seinen treusten Anhängern entfremdete. Besondere Aufmerksamkeit schenkt er dem Schicksalsjahr 1992: Die englische Premier League wird gegründet, der Europapokal der Landesmeister durch die Champions League ersetzt und die Rückpassregel so angepasst, dass ein Torhüter die bewussten Zuspiele seiner Teamkollegen nicht mehr mit der Hand aufnehmen darf, was für mehr Offensivspektakel statt Zeitverzögerungsspiel sorgt. Alle drei Veränderungen befeuerten eine Entwicklung, die Fussball zur fernsehübertragenen Entertainmentware formte und Gelder aus Fernsehverträgen für die Vereine und Verbände explodieren liess – weshalb Katar mit der Durchführung einer Weltmeisterschaft ein Schaufenster zur Imageverbesserung witterte.

Biermann blickt dem kritisch, aber differenziert entgegen. Er spricht von einer «widersprüchlichen Ordnung», weil Fussballvereine zwar nach wie vor ihre lokale Verankerung beschwörten, gleichzeitig aber finanziell von der globalen Aufmerksamkeit reichlich profitierten. Er stellt fest, dass mit den steigenden Fernseheinnahmen eindeutig eine Professionalisierung einhergehe: Vorbei seien die Tage, an denen Profis ihre Siege feuchtfröhlich in der Kneipe feierten. Ausnahmekönner wie Cristiano Ronaldo oder Robert Lewandowski treiben heute ihre Selbstoptimierung so weit, dass sie sogar einen persönlichen Schlaftrainer engagiert haben.

Biermanns dichte Zusammenfassung der Schauplätze neben dem Fussballfeld ist eine ideale Begleitlektüre zur WM, um dem Freundeskreis beim Public Viewing mit messerscharfen Analysen zum Werdegang von König Fussball imponieren zu können.

«Inspiriert jeden Monat
zum Weiterdenken.»
Alexandra Janssen, Ökonomin,
über den «Schweizer Monat»