Zeitbombe Bankbilanzen

Fallen zuerst die Banken oder die Zombieunternehmen? Die Bruchstellen für die nächste Krise sind deutlich zu sehen. Ein konkretes Szenario.

Zeitbombe Bankbilanzen
Markus Krall, zvg.

 

Bei Dante Alighieri heisst es in «Inferno», dass die dunkelsten Plätze der Hölle für diejenigen reserviert seien, die sich in Zeiten einer moralischen Krise heraushalten wollen. Die aktuelle Geld- und Wirtschaftsverfassung in Deutschland und im Euroraum offenbart diese moralische Krise – die Politik hingegen schlafwandelt lieber, anstatt sich ihr zu stellen und sie aktiv anzugehen. Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Null- und Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) bereiten fast allen Marktteilnehmern erhebliche Sorgen und Bedenken. Die Abwendung von den für Jahrhunderte gültigen Grundsätzen der Geldtheorie und -politik wird allenthalben mit dem Satz «Das kann nicht gutgehen» kommentiert, aber die Mechanismen, warum dies so sei, liegen für die Mehrheit nicht offen zutage. Wagen wir also einen Blick in den Maschinenraum.

Der Zins ist der wichtigste Preis in einer Marktwirtschaft, weil er der Preis des Geldes ist: Von ihm hängen alle anderen Preise ab. Ohne einen funktionierenden Mechanismus zur Ermittlung eines Marktzinses kann es keine Marktwirtschaft geben. Die EZB ist hingegen auf Basis der von ihr als herrschende Lehre akzeptierten neokeynesianischen Modelle überzeugt, dass sie die Wirtschaft in Form einer Globalsteuerung über den Zins beeinflussen kann. Konkret versucht sie, über den Zins das Investitionsverhalten und die Kreditschöpfung so anzukurbeln, dass die Wirtschaft aus den Problemen der Überschuldungssituation herauswächst. Diese Rechnung kann jedoch nicht aufgehen, weil der Negativzins der Wirtschaft die für das Wachstum notwendigen Informationen entzieht und so zu Fehlentscheidungen führt. Die grössten drei Folgen des Negativzinses sind folgende: 

Erstens, die Wirtschaft und so auch die Kreditportfolien der Banken werden mit schlechten Kreditrisiken (Zombifizierung) infiziert. Zweitens, das Potenzialwachstum wird abgesenkt und anämisch gemacht, da derzeit nichtwettbewerbsfähige Firmen am Tropf des billigen Geldes hängen und keinen Platz für produktivitätssteigernde Innovationen machen. Drittens, die Erträge der Banken erodieren nachhaltig und erzeugen eine Kreditklemme, die in eine schwere konjunkturelle Krise münden muss. Sie wird die schlechten Kreditrisiken an die Oberfläche spülen. 

Geisterschiffe der Wirtschaft: Zombieunternehmen

Beginnen wir mit der Frage der «Zombifizierung». Der Mechanismus dieses Phänomens ist simpel. Der Null- und Negativzins entlastet die Unternehmen hinsichtlich ihres für Zinszahlungen erforderlichen Cashflows und hält auf diese Weise Unternehmen am Leben, die diese Zahlungen nicht leisten könnten, wenn sich der Zins am Markt bilden und damit deutlich höher liegen würde. Das verhindert Pleiten, die für eine Bereinigung der Wirtschaft um ineffiziente und unproduktive Unternehmen im Sinne der Schumpeter’schen kreativen Zerstörung nötig wären. Die Zahl der jährlichen Unternehmensinsolvenzen hat sich seit Beginn der Finanzkrise um ca. 75 Prozent abgesenkt. Betrug diese Rate in den Jahrzehnten vor der Krise 1,5 bis 2 Prozent pro Jahr, liegt sie heute bei unter 0,5 Prozent. Jedes Jahr wächst so der Bestand an nicht vermiedenen, aber aufgeschobenen Pleiten um 1 bis 1,5 Prozent und summiert sich mittlerweile auf 12 bis 15 Prozent aller Unternehmen in der Eurozone auf. 

Nicht nur der zu niedrige Zins hält diese schlechten Unternehmen künstlich am Leben, auch die Struktur der Nachfrage verschiebt sich durch das Ausbleiben struktureller Anpassungen.

Kommt es zu einer Zinswende oder zu einer konjunkturellen Krise, so ist davon auszugehen, dass diese Pleiten in relativ kurzer Zeit nachgeholt werden. Die Verluste der Banken in diesem Szenario übersteigen die Tragfähigkeit der Kreditwirtschaft aber bei weitem, weil die Summe der an diese Unternehmen verliehenen Kredite das Eigenkapital der Banken in der Eurozone überschreitet. Hinzu kommt das mit diesen Geisterschiffen einhergehende Klumpenrisiko für die Wirtschaft: Schliesslich kann der plötzliche Fall von Zombiefirmen auch gesunde Firmen in einer Kettenreaktion in Schieflage bringen.

Neben…

«Die Zeitschrift für unabhängige
und selbstverantwortliche Individuen!»
Werner Kieser, Unternehmer,
über den «Schweizer Monat»