Wer abstimmt, ist ein Lump

Ein Tamedia-Journalist offenbart in der AHV-Debatte ein irritierendes Demokratieverständnis.

Wer abstimmt, ist ein Lump
Bild: Twitter.com/MarcBrup

Das Zensuswahlrecht wurde einst mit der Begründung verteidigt, dass nur jene, die (genug) Mittel zum Staatshaushalt beisteuerten, auch über die Verwendung bestimmen sollten. Eine ähnliche Logik scheint Marc Brupbacher zu verfolgen. Der Tamedia-Journalist, der in jüngerer Vergangenheit vor allem als Befürworter scharfer Corona-Massnahmen auf sich aufmerksam machte, schrieb am Mittwoch auf Twitter: «Wer als Mann über die AHV-Reform abstimmt, ist ein Lump.» Über 120 Jahre hätten in der Schweiz bei Abstimmungen nur Männer entschieden. «Da können sie doch auch einmal schweigen.» Nicht schweigen mag Brupbacher selber. Mit Verweis auf die jüngste Tamedia-Umfrage zur Angleichung des AHV-Rentenalters schwingt er sich zum Wortführer des weiblichen Bevölkerungsteils auf: «Frauen machen 51 Prozent der Bevölkerung aus und sie wollen die Erhöhung nicht.»

Dass es durchaus auch Männer betrifft, wenn die AHV nicht nachhaltig finanziert ist, scheint Brupbacher auszublenden. Ebenso die Tatsache, dass Frauen auch über die Militärdienstpflicht für Männer entscheiden durften. Es zeugt von einem seltsamen Demokratieverständnis, dass nur jene entscheiden dürfen sollen, die von einer Frage unmittelbar betroffen sind.

Auf Twitter erntete Brupbacher denn auch einigen Spott und Kritik für seine Aussage. GLP-Nationalrätin und «Schweizer-Monat»-Autorin Judith Bellaiche schrieb: «Auch ein junger Mann ist von einer defizitären AHV früher oder später direkt betroffen. Er hat ein berechtigtes Interesse an einer Mitbestimmung.» Wozu Brupbacher nicht mehr einfiel als: «Rührend, was du dir für Sorgen um die männliche Mitbestimmung machst.»

Einer der wenigen, die zustimmend reagierten, ist der ehemalige «20 Minuten»- und «Watson»-Chefredaktor Hansi Voigt. Er macht aktuell Abstimmungskampf für die Massentierhaltungsinitiative. Stellt sich bloss die Frage, ob er als Mensch überhaupt darüber abstimmen sollte. (lz)

«In der Welt der Fake News
bietet der ‹Schweizer Monat›
Tiefe und Einordnung»
Felix Gutzwiller, Mediziner und Politiker,
über den «Schweizer Monat»