Vitamin C

Kürzlich diskutierte ich im kleinen (Studenten-)Kreis über die Verantwortung von Spitzenmanagern in der Wirtschaft. Ein Teilnehmer warf plötzlich die Idee in die Runde, dem sogenannten C-Level einer Unternehmung konkrete 10-Punkte-Verhaltensregeln vorzulegen, welche auswendig zu lernen wären. «Und dann noch einen Eid ablegen», meinte etwas ironisch ein anderer. Die Diskus-sion war damit lanciert… bis eine Studentin […]

Kürzlich diskutierte ich im kleinen (Studenten-)Kreis über die Verantwortung von Spitzenmanagern in der Wirtschaft. Ein Teilnehmer warf plötzlich die Idee in die Runde, dem sogenannten C-Level einer Unternehmung konkrete 10-Punkte-Verhaltensregeln vorzulegen, welche auswendig zu lernen wären. «Und dann noch einen Eid ablegen», meinte etwas ironisch ein anderer. Die Diskus-sion war damit lanciert… bis eine Studentin begann, die C-Level-Manager aufzuzählen: «Chief Executive Officer, Chief Financial Officer, Chief Investment Officer, Chief Technology Officer, Chief Claims Officer, Chief Operating Officer, Chief Learning Officer usw.», und beifügte: «Zwei Wörter sind immer dieselben, wieso nicht diese zum Ausgangspunkt unserer Erwartungen an die Topmanager wählen?» – Ausgezeichnete Idee, denn darin sind tatsächlich die Kerninhalte der Funktion und der damit verbundenen Aufgaben enthalten: «Chief» kommt aus dem Lateinischen «caput», also das Haupt, der Kopf. «Chief» wurden auch die Häuptlinge der Indianer genannt, und der «Hauptmann», «Capitaine» oder «Captain» ist der Chef einer Kompanie in allen Armeen. Es geht um eine Person, die an der Spitze einer Gruppierung steht. Der Begriff «Officer» stammt von «officium», was so viel heisst wie Pflicht, Amt, Obliegenheit. Der «Offizier» oder «Officier» steht demnach in der Pflicht, bekleidet ein Amt und ist für die Erfüllung eines Auftrags verantwortlich. Und damit haben wir mit der Funktionsbezeichnung das beisammen, auf was es bei einem (Top-)Manager ankommt: Als Kopf einer Organisation oder eines Teils davon verantwortlich sein für die damit zusammenhängenden Aufgaben und die dort tätigen Personen. Nomen est omen. Im Namen stecken der Zweck und die mit der Funktion verbundenen Pflichten. Welcher Manager ist sich der Verantwortung bewusst, welche mit seiner Funktionsbezeichnung verbunden ist? Im Sinne eines Appells – und nicht nur eines frommen Wunsches – fordere ich jeden Chef, Offizier oder Kapitän auf, sich regelmässig auf Wesen und Inhalt seiner Funktion zu besinnen und nach bestem Wissen und Gewissen danach zu handeln.

Haben Sie eine Frage an unseren Kolumnisten? Schreiben Sie an manager@schweizermonat.ch

«Die Zeitschrift für unabhängige
und selbstverantwortliche Individuen!»
Werner Kieser, Unternehmer,
über den «Schweizer Monat»