Verschlüsselung Made in Switzerland

Schweizer Firmen, die für Privatsphäre bei der Kommunikation sorgen.

Wie ein Messer, das Gemüse schneiden oder jemanden töten kann, ist die Verschlüsselung von Daten ein Schutz für die Privatsphäre oder für kriminelle Aktivitäten. Die Schweizer Wirtschaft, traditionell stark bei den Themen Sicherheit und Privatsphäre, hat einige Firmen hervorgebracht, die sich der verschlüsselten Kommunikation annehmen und damit auch international Erfolg haben. (RG)
 

 

E-Mails

Eine Schweizer Firma, die per Crowdfunding im Internet 550 000 US-Dollar von über 10 000 Unterstützern einsammelt? Die Genfer Proton Technologies AG, Anbieterin eines verschlüsselten E-Mail-Dienstes, hat es vorgemacht und mit dem gespendeten Geld Server gekauft, mehr Nachrichten pro Monat kostenlos angeboten und eine App gebaut. Während Protonmail Cloud-Services bereitstellt, offerieren andere Verschlüsselungslösungen zur lokalen Installation, erweitert um Cloud-Lösungen für verschlüsselte E-Mails, so wie zum Beispiel SEPPmail aus Neuenhof (AG). Mit IncaMail bietet auch die Schweizerische Post den vertraulichen Versand über eine E-Mail-Verschlüsselung an. Hinter dem Kürzel pp steht pretty Easy privacy, ein Open-Source-Projekt der pep Foundation in Winterthur. Es ermöglicht die Verschlüsselung und Anonymisierung von bereits bestehenden E-Mail-Konten.

 

Messaging

Nach der Ankündigung des Mobilchats WhatsApp, die anvertrauten Telefonnummern an seinen Besitzer Facebook weiterzureichen, boomten bei der Threema GmbH in Pfäffikon (SZ) die Downloads. Die Firma verkauft eine verschlüsselte Messaging-App, die bereits millionenfach heruntergeladen wurde – mehr als 85 Prozent der Nutzer sind aus dem deutschsprachigen Raum. Einen alternativen Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung betreibt die Wire Swiss GmbH in Zug; «Wire» kann auf Smartphones, Tablets und Apple-Laptops eingesetzt werden.

 

Telefonie

Die Blackphone SA aus Genf und die Silent Circle SA aus Le Grand-Saconnex (GE) haben das Blackphone 2 auf den Markt gebracht, ein Smartphone, das die Verschlüsselung von Gesprächen, E-Mails, SMS und Internetseiten verspricht und seit Oktober 2015 für rund 1000 Franken verkauft wird. Die TelePhoenix AG aus Emmetten (NW) bietet mit OpusTel eine App für verschlüsselte Telefongespräche an. Die Veeting AG in Zürich bietet mit TLS oder DTLS-SRTP verschlüsselte Kommunikation per Audio und Video an. Auf Cloud-Services wird verzichtet, die Server stehen alle in der Schweiz.

 

Datensicherung

Die DSwiss AG in Zürich schützt ihren Online-Datenspeicher «Secure Safe» mit Verschlüsselungsmethoden, einer Benutzerauthentifizierung und einer dreifach redundanten Datensicherung. Eines der Schweizer Datenzentren befindet sich in einem ehemaligen Militärbunker in den Bergen. Ebenso tut es die MOUNT10 AG in Baar (ZG), die zwei 256-bit-AES-verschlüsselte Datencenter in den Schweizer Alpen betreibt, die sie «Swiss Fort Knox» nennt. In Zug betreibt die Digitale Gesellschaft aus Basel zwei Tor-Exit-Server, denn damit der TOR-Browser funktioniert, braucht es Server, die auch von Schweizer Anbietern gehosted werden.

 

Währungen

Mit rund einer Milliarde US-Dollar Marktkapitalisierung ist Ethereum derzeit nach Bitcoin die Nummer 2 auf der Weltrangliste der derzeit über 700 existierenden Kryptowährungen. Gemäss Handelsregister bezweckt die dahinter stehende, nicht auf Profit ausgerichtete Stiftung Ethereum in Baar (ZG) insbesondere die «Förderung von neuen offenen dezentralisierten Softwarearchitekturen». 1 Ether war im September 2016 für 11 Franken zu haben.

Optionen-Vernichtungs-Maschine
Grenzen als Investitionshemmnisse: Wer Arbeiter nicht ins Land lässt, kann auch deren Humankapital nicht erschliessen. Bild: Grüne Grenze zu Deutschland in Rüdlingen, Kanton Schaffhausen, photographiert von Philipp Baer.
Optionen-Vernichtungs-Maschine

Dürfte jeder Mensch frei entscheiden, in welchem Land er arbeiten will, wäre die Welt reicher und stabiler. Eine Gedankenübung.