Tim Berners-Lee

(*1953)

Tim Berners-Lee

Britischer Physiker und Informatiker. Berners-Lee entwickelte während seiner Zeit am Genfer Kernforschungsinstitut Cern die Internetsprache HTML, das Konzept der Seitenadressen (URL), einen ersten Browser und somit ganz generell die Grundlagen des heutigen Internets.

Berners-Lee wurde als Sohn eines Mathematikerpaars in London geboren, studierte Physik in Oxford und arbeitete zunächst als Softwareentwickler und Ingenieur, bevor er in den 1980ern für das Genfer Cern zu forschen begann. Dort sah er sich mit den Anfangsproblemen des Internets konfrontiert: Es fehlten eine gemeinsame, internationale Infrastruktur und Standards, die Kooperation über Landesgrenzen hinweg – im Fall des Cern insbesondere zwischen Frankreich und der Schweiz – ermöglichten. Berners-Lee entwickelte mit Kollegen die globale Infrastruktur, wie sie heute besteht: Server, dort abgelegte und in HTML geschriebene Seiten sowie Browser, mit denen man auf diese Seiten zugreifen kann. 1994 gründete Berners-Lee am Massachusetts Institute of Technology (MIT) das World Wide Web Consortium (W3C), das bis heute wichtigste Standardisierungsgremium für das Internet.

Immer wieder betonte Berners-Lee öffentlich, wie wichtig eine offene, möglichst diskriminierungsfreie Arbeit am Netz sei. 2014 forderte er angesichts der von Edward Snowden enthüllten Überwachung des Internets durch amerikanische Geheimdienste eine Art Grundrechtskatalog für das Internet. Ausserdem solle die Vergabe von IP-Adressen und Domainnamen nicht mehr amerikanischen Institutionen überlassen werden.

Denkcodes

Bereiten Sie sich vor, liebe Leser, auf eine Reise ins Unbekannte. Noch wissen wir nicht, wo sie die Menschheit hinführen wird. Aber was zurzeit in der Informationstechnologie vor sich geht, ist so fundamental, dass sich unser aller Leben unvermeidlich verändern wird. Bei den Erkundungstouren, die Forscher und Tüftler auf der ganzen Welt gerade unternehmen, geht […]

Das Zeitalter der Informatik
Knechtschaft der Wiederholung: unzählige Buchhalter des US-Finanzministeriums berechnen um 1930 die jeweiligen Boni der Veteranen des 1. Weltkrieges. Bild: Library of Congress.
Das Zeitalter der Informatik

Lebenshilfe durch Automation – die Fortschritte in der Informationstechnologie haben unser Leben in den letzten 100 Jahren erheblich erleichtert. Doch von wie viel intellektueller Arbeit sollen Computer uns eigentlich «befreien»? Eine kritische Würdigung.

«Der Entkalker fürs Hirn:
Nicht links, nicht rechts –
einfach intelligent!»
Dominik Imseng,
Managing Partner bei smartcut consulting,
über den «Schweizer Monat»