Thomas Sevcik, zvg.

THE END OF…

Eliten.

 

Natürlich wird es immer Eliten geben. Aber war vorherzusehen, dass der ursprünglich positiv besetzte Elitenbegriff zu einem Schimpfwort mutiert? So ist beispielsweise oft etwas abfällig von «urbanen Eliten» die Rede – als wären alle Stadtbewohner automatisch Elite. Es nimmt auch die Idee einer «Elitenüberproduktion» langsam an Fahrt auf, also die Annahme, dass alle dieser vielen Akademiker automatisch Elite seien. Ebenso fragwürdig ist ferner die Annahme, dass Eliten automatisch globalistisch oder multikulturell gesinnt wären. Denn selbstverständlich gab es immer schon lokale Eliten (Ärztinnen beispielsweise oder Waldbesitzer), die ebenso nur an einem Ort verwurzelt waren wie die sogenannten lokalen Abgehängten.

Höchste Zeit also, dieses Durcheinander aufzuräumen und den vermeintlichen Eliten ein Ende zu bereiten. Die Optionen dafür lauten:

Wir alle zusammen sind Elite. Da wir nun Schwarmintelligenz haben und breitgestreutes Expertenwissen sowie überall kooperativ zusammen­arbeiten, ergibt sich die Elite aus den Ergebnissen aller Prozesse, die aus der wohlinformierten Gruppe stammen – von allen Experten oder dann halt von einzelnen, im Sinne der Gruppe handelnden Experten.

Es sind keine Eliten mehr zuständig. Da nun Algorithmen den Lauf der Dinge bestimmen, formt und führt nunmehr das intelligente «System» die Gesellschaft. Elite ist die Summe aller Algorithmen. Es bleibt nur die Frage, ob diese Algorithmenanweisungen wirklich für alle gelten können oder dürfen.

Jeder ist nun Elite. Da nun alle irgendwie studiert haben, sind automatisch alle in der Lage, leitende Funktionen einzunehmen, gesellschaftliche Themensetzungen sowie Entscheidungsfindungsprozesse zu managen. Darüber hinaus ist nun jede mit jedem vernetzt, es haben alle absolut-moralische Kompasse und alle sind Influencer geworden. Jene mit den meisten Followers, Likes und Shares sind mehr Elite als die anderen.

Es wird ziemlich eindeutig sichtbar, welche der drei Möglichkeiten für das Elitenende die richtige ist. Wer Elite ist, wird es sofort erkannt haben.

«Die Zeitschrift für unabhängige
und selbstverantwortliche Individuen!»
Werner Kieser, Unternehmer (1940-2021),
über den «Schweizer Monat»