Schweizer Monat
zurWebseite

(2) Schulden? Schulden!

Verschuldung ist für den Staat der Weg des geringsten Widerstands: er nimmt seinen Bürgern nicht nur kein Geld weg, er kann sogar beliebig
viel Geld verteilen. Für eine bestimmte Zeit. Was danach kommt, malen wir uns besser nicht aus. Oder doch?
Von Jörg Guido Hülsmann
Zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise werden überall auf der Welt «Rettungsprogramme» ins Leben gerufen, deren Kern in der Erhöhung der staatlichen Ausgaben besteht. Die dazu erforderlichen Mittel stammen zum grössten Teil aus einer weiteren Erhöhung der öffentlichen Schulden. Welches ist die wirtschaftliche und politische Bedeutung der Staatsverschuldung?
Beginnen wir mit einer kurzen Bestandesaufnahme. Die öffentliche Verschuldung misst sich heute in vielen führenden Ländern in...

Kostenpflichtiger Inhalt

Dieser Inhalt ist kostenpflichtig und bedarf eines Benutzerkontos, das schnell und einfach eröffnet werden kann.

Falls Sie Abonnent der Print-Ausgabe sind, können Sie sich mit Ihrer Kundennummer registrieren und erhalten damit freien Zugriff.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben und noch nicht Abonnent der Printausgabe sind sind:
1. Registrieren Sie sich als Benutzer (Eröffnung eines Benutzerkontos ist kostenlos)
2. Als registrierter Benutzer können Sie in einem zweiten Schritt das Online-Abo («Schweizer Monat» + «Literarischer Monat») lösen.
3. Sie erhalten sofortigen Zugriff auf alle Inhalte der Website.

Was möchten Sie tun?

Anmelden
Registrieren
© 2011 Copyright by Schweizer Monat.  |  Design by JANUAR Designbureau  |  Programming by ibrows.ch