Splitter aus der Redaktion

Ausgewählte Stilblüten  Jüngst und erst halbwach stand ich am Kühlregal vor einem erlesenen Angebot: «Auserwählte Sushis» fühlten sich berufen, mir preisreduziert eine Freude zu bereiten. Ich liess sie links liegen – wer weiss, welch heikle Mission die Migros in meinem Magen erfüllen will – und kaufte stattdessen die Samstagszeitung. Die respektable Fehlerbilanz des Supermarkts schlägt […]

Ausgewählte Stilblüten 

Jüngst und erst halbwach stand ich am Kühlregal vor einem erlesenen Angebot: «Auserwählte Sushis» fühlten sich berufen, mir preisreduziert eine Freude zu bereiten. Ich liess sie links liegen – wer weiss, welch heikle Mission die Migros in meinem Magen erfüllen will – und kaufte stattdessen die Samstagszeitung. Die respektable Fehlerbilanz des Supermarkts schlägt die NZZ freilich noch vor dem Frühstück. «Institut Ehe in Gefahr», las ich erschrocken und eilte zum Telephon, um die Freundin zu warnen, die soeben einen lebenslangen Kurs in der Anstalt gebucht hat. Sie schlief den Schlaf der Unwissenden, während ich weiter erfuhr, dass dem neuen indischen Premier unbedingt «auf die Hände» zu schauen sei. Ob da wohl Haare drauf sind? Ich rümpfte das Gesicht und faltete die Augen zu. (CM)

 

Achtung: Ferien

 «Ferien sind eine zu ernsthafte Angelegenheit, als dass da allzu viel schiefgehen bzw. dem unfreiwilligen Humor anheimfallen sollte. Eine umso bemerkenswertere Rarität an Selbstironie bietet dagegen der philippinische Volksmund mit folgendem Urlaubswitz: ‹Das Aussendepartement des Landes veranstaltet einen Publikumswettbewerb, wobei schöne Preise zu gewinnen sind; 1. Preis: eine Woche Ferien auf den Philippinen. 2. Preis: zwei Wochen Ferien auf den Philippinen. 3. Preis…›»

Aus einer E-Mail unseres hochgeschätzten Korrektors Roger Gaston Sutter an die Redaktion. (FR)

 

Frau Zehs Gespür für Realität

«Paranoia ist die zeitgemässe Form des Realismus», sagte Juli Zeh auf einem Podium, das ich kürzlich moderierte. Und in der Tat – George Orwells Phantasie reicht längst nicht aus, um die Welt zu imaginieren, in der wir leben, ohne sie zu begreifen. Wenn wir kommunizieren, ist der unsichtbare Dritte stets dabei – die NSA. In privaten und staatlichen Datenbanken lebt unser digitaler Doppelgänger, der mehr über uns verrät, als wir selbst von uns wissen. Aber hey, kein Grund zur Sorge, schliesslich schützt der  Staat unsere Sicherheit. Aber halt – war das letzte Jahrhundert nicht jenes des Staatsterrorismus? Eben – es war das letzte. Für alle anderen gilt die Alternative, die Juli Zeh formuliert: entweder paranoid = realistisch oder realistisch = naiv. (RS)

 

Ein Skandal!

Ex-SRF-«Literaturclub»-Moderator Stefan Zweifel und ständiger Gast Elke Heidenreich liegen im Streit. Und die Konstellation ist atemberaubend: der klassisch-humanistische Schöngeist und Gelehrte der alten, alten Schule gegen die herrlich direkte Grande Dame und Lustleserin jenseits jeglichen Kanons. Endlich, ein Schweizer Intellektuellenstreit! Enttäuschend nur, dass er sich um ein Zitat dreht, und zwar öffentlich ausgetragen wird, aber eben nur schriftlich. Die geschlossene mediale Parteinahme für die buchstäbliche Korrektheit und «den» Zweifel zeugt kaum von unserer Leidenschaft für die Intelligenzija, sondern eher von der verkrampften Angst, die alle heutigen Buchstabenmenschen umtreibt: dass jedes Buch, das erscheint, das letzte sein könnte. (SJ)

 

Handkussökonomie 

«Und wie war ich?» In der 38. Etage des Frankfurter Opernturms war sich unser Kolumnist Thomas Sedlàˆcek plötzlich nicht mehr sicher, ob seine Ideen beim Publikum ankamen. Sehr unterhaltsam sei es gewesen, meinte daraufhin eine Anwältin. Aber nicht immer zu Ende gedacht. «Das sagt mir mein Vater auch oft», sagte der Ökonom lachend. Kurz danach verabschiedete sich Sedlàˆcek mit Handkuss, was bei der Anwältin einen zumindest ebenso grossen Eindruck hinterliess wie die Ausführungen über eine manisch-depressive Ökonomie. (FR)

 

FAM-A

Es war ein angekündigtes Extremereignis, und auch wenn es hierzulande kaum jemand rezipiert hat, so ist es dennoch wahr: Konrad Hummler, Ex-Banker, Berater, freier Publizist, hat den Myschkin-Preis erhalten, zusammen mit Jetsun Pema, der Schwester des Dalai Lama, und Noam Chomsky, dem amerikanischen Linguisten und Kapitalismuskritiker. Der Myschkin-Preis, benannt nach der gleichnamigen Figur in Dostojewskis Roman «Der Idiot», wird für besonderes ziviles Engagement verliehen, für einen ungetrübten Blick auf die Welt, für Seelengrösse im griechischen Sinne. Es ist ein Preis, den ein paar…

«Das intelligenteste
Magazin der Schweiz.»
Rolf Dobelli, Bestseller-Autor und Unternehmer,
über den «Schweizer Monat»