«Zeit»-Gastbeitrag:
Welche sind die besten Schweizer Bücher?


Vor kurzem hat die Jury ihre Shortlist mit den fünf Nominierten für den «Schweizer Buchpreis» bekannt gegeben. Die Liste wurde von vielen Seiten kritisiert. Zu Unrecht, finden Stephan Bader, Kulturredaktor, und Michael Wiederstein, Chefredaktor des «Schweizer Monat».

In einem Beitrag für die Schweiz-Ausgabe der Wochenzeitung «Die Zeit» erklären sie, warum die Shortlist so, wie sie ist, ihre volle Berechtigung hat – und welche Autoren in der Auswahl trotzdem fehlen. Den Artikel können Sie hier in Gänze nachlesen. 

 

Herfried Münkler (Humboldt Universität, Berlin) Foto: Stephan Röhl, http://www.stephan-roehl.de
«In einer schnelllebigen Zeit,
in der ‹Eine Meinung haben› allzu leicht mit ‹Ein Argument vorbringen› verwechselt wird,
ist eine Zeitschrift wie der MONAT unverzichtbar, die sich dem gründlichen Bedenken und Durchdenken von Möglichkeiten und Perspektiven politischen Handels verpflichtet fühlt.»
Herfried Münkler, Professor für Politikwissenschaft,
über den «Schweizer Monat»