Satte Sounds im Safe Space

Die norwegische Sängerin Aurora liefert in Zürich ein perfekt inszeniertes Konzert ab – und zeigt trotz stark betonter Sensibilität auch Humor.

Satte Sounds im Safe Space
Hände zum Himmel: Aurora und Band im Zürcher Kaufleuten, fotografiert von Daniel Jung.

«Das norwegische Pop-Wunder verzaubert die Welt»: Unter dieses Motto stellte das Zürcher Kaufleuten das Konzert der Sängerin Aurora von 6. September 2022. Die 26-jährige Musikerin ist bekannt für stimmungsvolle Pop-Songs, präzisen Gesang und teils hoffnungsvolle, teils düstere Texte.

Beim Auftritt in Zürich bedankt sie sich gleich zu Beginn bei ihren Fans: Dank deren zuverlässigen Unterstützung fühle sie sich inzwischen sicher auf der Bühne. Auch für die Zuschauer will sie das Konzert sicher machen: Falls jemand ob der Hitze im Klubsaal einen schwummrigen Kopf bekomme, so die Sängerin, solle er sich mit dem Handy-Licht bemerkbar machen. Zum Ende des Konzerts gratuliert sie all jenen Besuchern, die es trotz sozialer Ängste geschafft haben, an das ausverkaufte Konzert zu kommen. Mehrmals im Konzert schwenkt die bisexuelle Sängerin eine Regenbogenflagge. Auch nennt sie ihre Fans zwischendurch «Krieger des Lichts», und beim Lied «Warrior» reckt sie kämpferisch die Faust in die Höhe.

Das Konzert hat also ein wenig das Flair einer erbaulichen Selbsthilfegruppe im Safe Space. Und trotzdem macht es viel Spass: Die Musiker auf der Bühne liefern präzise und satte Sounds, die Techniker hinter den Mischpulten arbeiten auf höchstem Niveau. Aurora variiert Intensität und Tempo ihrer eingängigen Songs gekonnt. Und die Bühnenbeleuchtung rund um einen Leuchtkreis ist einfach, aber sehr effektvoll.

Zudem hat die Sängerin Humor: Sie berichtet von einem Spa-Besuch in Zürich, wo sie die Gepflogenheiten bezüglich Nacktheit und Bekleidung verwirrten. Als sie ein Haar aus ihrem Mund fischt, berichtet sie von der Überladung ihrer Sinne. Als sie Fanpost von der Bühne einsammelt, verstaut sie diese im Brust-Körbchen ihres Kostüms. Die eingefleischten Fans liegen der jungen Frau sowieso zu Füssen. Doch sie holt auch die restlichen Besucher ab. (dj)

 

«Wo Meinungen vom Mainstream
abweichen dürfen.»
Julia Hänni, Bundesrichterin,
über den «Schweizer Monat»