Paul Parin zum 90. Geburtstag

Am 20. September dieses Jahrs ist der Psychoanalytiker und Schriftsteller Paul Parin 90 Jahre alt geworden. Um ihren Doyen zu ehren und zu feiern, lud das Psychoanalytische Seminar Zürich am 24. September zu einer Matinée in Zürich ein. Einer der Geburtstagsbriefe sowie zwei der gehaltenen Vorträge finden sich – zum Teil in gekürzter Form – auf den folgenden Seiten.

1916 geboren in Polzela (Slowenien) als Sohn eines Schweizer Gutsbesitzers.

ab 1934 Medizinstudium in Graz, Zagreb und Zürich.

1944/45 Teilnahme an der 1. Chirurgischen Mission der Centrale Sanitaire Suisse bei der Jugoslawischen Befreiungsarmee.

1946 bis 1952 Ausbildung in Neurologie und Psychoanalyse in Zürich.

1952 bis 1990 Privatpraxis als Psychoanalytiker in Zürich.

1955 bis 1971 sechs ethnopsychologische Forschungsreisen in Westafrika, zusammen mit Fritz Morgenthaler und Goldy Parin-Matthèy.

1990 Beginn der Arbeit als Schriftsteller.

Paul Parin hat für sein wissenschaftliches und literarisches Werk zahlreiche Ehrungen erhalten. Zu seinen zahlreichen Bücher gehören unter anderem:

«Lesereise. 1995 bis 2005». Berlin: Edition Freitag, 2006.

«Die Leidenschaft des Jägers». Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 2003.

«Untrügliche Zeichen von Veränderung. Jahre in Slowenien (1980)». Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 1992.

«Der Traum von Ségou». Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 1993.

«Karakul». Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 1993.

«Zu viele Teufel im Land. Aufzeichnungen eines Afrikareisenden (1985)». Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 1993.

«Die Weissen denken zuviel. Psychoanalytische Untersuchungen bei

den Dogon in Westafrika (1963)» (zusammen mit F. Morgenthaler und G. Parin-Matthèy), 5. Auflage. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt, 2006.

«Ein Sprudelbad fürs Hirn!»
Monique Bär, Philanthropin und Gründerin der Arcas Foundation,
 über den «Schweizer Monat»