Nacktbaden mit Goethe
Bild: NZZ Libro

Nacktbaden mit Goethe

Ein neues Buch beschreibt, wie die Aufklärung Zürich erfasste.

 

Als im 18. Jahrhundert Voltaire, Diderot oder Kant den geistesgeschichtlichen Aufbruch in Europa ins Rollen brachten, stand auch in Zürich die Zeit nicht still. Im Stadtstaat erwachte das Interesse an Wissenschaft und Literatur. Johann Jakob Bodmer und Johann Jakob Breitinger förderten mit ihrer Wochenschrift Discourse der Mahlern das Nachdenken über Vernunft, Moral und Tugend. Johann Heinrich Pestalozzi dachte die Pädagogik neu. Johannes Gessner initiierte den Botanischen Garten. Neue Gebäude belegten den Wandel in der Architektur. Erste Fabriken entstanden. Die Werke von Denkern wie Jean-Jacques Rousseau wurden diskutiert. Lesegesellschaften wurden gegründet.

All dies zeichnen François G. Baer und Yves Baer in ihrem Buch «Weltgeist in Zürich» nach. In 65 kurzen Kapiteln greifen sie Anekdoten, Schauplätze oder Personen heraus, welche ihre Zeit geprägt haben. Zürich hatte damals auch prominente Besucher wie Johann Wolfgang von Goethe, der 1775 in der Stadt gastierte und mit Johann Caspar Lavater eine Ausfahrt auf dem See unternahm. Er berichtete: «Ich selbst will nicht leugnen, dass ich mich im klaren See zu baden mit meinen Gesellen vereinte und, wie es schien, weit genug von allen menschlichen Blicken. Nackte Körper jedoch leuchten weit, und wer es auch mochte gesehen zu haben, nahm Ärgernis danach.» Steinwürfe empörter Landleute erinnerten Goethe und Lavater daran, dass trotz Aufklärung die Gesellschaft noch nicht so offen war.

Das Buch ist unterhaltsam und lehrreich, bleibt alles in allem aber zu stark in einzelnen Episoden oder Aspekten verhaftet. Es fehlt der rote Faden, der diese in die grössere Entwicklung einbetten würde. Klar wird wenigstens der zunehmende Kontrast zwischen dem vitalen Geistesleben und dem zunehmend abgeschotteten, von Zünften dominierten politischen System, das sich als reformunfähig erwies und 1798 nach dem Einmarsch der Franzosen prompt in sich zusammenbrach. (lz)


François G. Baer, Yves Baer: Weltgeist in Zürich. Schauplätze und Lichtgestalten zur Zeit der Aufklärung. Basel: NZZ Libro, 2022.

«Inspiriert jeden Monat
zum Weiterdenken.»
Alexandra Janssen, Ökonomin,
über den «Schweizer Monat»