«Man schickt den Sport vor, um ein moralisches Zeichen zu setzen»

Studio Libero #62: Der Sportjournalist Mämä Sykora spricht über den Geldregen im Fussballgeschäft und die Weltmeisterschaft im Wüstenstaat Katar. Er begrüsst, dass das System der WM-Vergabe inzwischen reformiert wurde – kritisiert aber auch, dass vom Fussball moralisches Wohlverhalten verlangt werde, wo die Wirtschaft keine Berührungsängste kenne.



Aufgezeichnet am 17.11.2022

Herfried Münkler (Humboldt Universität, Berlin) Foto: Stephan Röhl, http://www.stephan-roehl.de
«In einer schnelllebigen Zeit,
in der ‹Eine Meinung haben› allzu leicht mit ‹Ein Argument vorbringen› verwechselt wird,
ist eine Zeitschrift wie der MONAT unverzichtbar, die sich dem gründlichen Bedenken und Durchdenken von Möglichkeiten und Perspektiven politischen Handels verpflichtet fühlt.»
Herfried Münkler, Professor für Politikwissenschaft,
über den «Schweizer Monat»