Luft und Wasser

Rolf Kunz, Leiter Technik & Unterhalt

«Unser Auftrag ist klar», sagt Rolf Kunz, ein freundlicher Mensch mit bestimmtem Händedruck. «Wir stellen sicher, dass alle andern gut arbeiten können.» Strom und Medizinal-Gas in den Operationssälen müssen fliessen, wie sie sollen, Lüftung und Heizung arbeiten, die Lampen brennen, die Betten gut rollen und die Türen schliessen. Ausserdem, ergänzt Kunz, lege er Wert auch auf das Optische: «Die Dinge sollen nicht nur funktionieren, es soll auch eine gewisse Ordnung herrschen.» Das sei wichtig, damit Patienten sich wohl und gut aufgehoben fühlten – und es beginne schon im Parkhaus. «Also schulen wir unsere Leute, dass sie ein Auge drauf haben.» 14 Mitarbeitende führt Kunz, darunter drei Lehrlinge, die sich zur Fachkraft Betriebsunterhalt ausbilden lassen. Alle drei seien junge Männer, sagt Kunz, obwohl sie sehr gerne auch mal eine Lehrtochter hätten.

In seinem Team wirken allerlei Berufsleute mit: Elektriker, Mechaniker, Maler, Sanitärinstallateure und Heizungstechniker. Nicht mit dabei sind die Medizintechniker, die sich als eigenes und für die Klinik zentral verwaltetes Team um die hochspezialisierten Geräte kümmern. Kunz selber hat einst Automechaniker gelernt, ist dann in die Lüftungsbranche gewechselt und hat vor 19 Jahren im «St. Anna» angefangen. «Ich fühle mich dem Spital sehr verbunden», sagt er. 300 Angestellte hatte die Klinik, als er kam, heute sind es 1200. Entsprechend enger getaktet ist sein Job. «Dafür ist er enorm spannend.» Wer im «St. Anna» technische Hilfe braucht, meldet dies in einer internen Software an; Kunz und sein Stellvertreter verteilen die Aufträge und schicken ihre Leute los. Diese müssten eine gewisse Offenheit mitbringen, damit sie ins Team passten, belastbar sein und kollegial. Sie müssen ausserdem im Umkreis von einer halben Stunde Fahrzeit zum Spital wohnen, wegen Piketteinsätzen. Nur einer mache den nicht, sagt Kunz und grinst. «Der übernimmt dafür den Winterdienst.»


Olivia Kühni
ist stv. Chefredaktorin des «Schweizer Monats».

«Der Entkalker fürs Hirn:
Nicht links, nicht rechts –
einfach intelligent!»
Dominik Imseng,
Managing Partner bei smartcut consulting,
über den «Schweizer Monat»