Lichtschwerterkämpfe ohne Todesgefahr

Die Serie «Obi-Wan Kenobi» knüpft sehr direkt an die Handlung der «Star Wars»-Filme an. Sie überrascht nicht, unterhält aber trotzdem.

Lichtschwerterkämpfe ohne Todesgefahr
Bild: Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) und die junge Prinzessin Leia (Vivien Lyra Blair). Quelle: Disney+

 

Es ist schwierig, eine spannende Geschichte zu erzählen, wenn man nur wenig kreativen Spielraum hat. Für die Zuschauer der neuen, im «Star Wars»-Universum spielenden Fernsehserie «Obi-Wan Kenobi» ist von Anfang an klar, dass alle bekannten Hauptfiguren überleben. Der Titelheld, der junge Luke Skywalker und Prinzessin Leia wie auch Bösewicht Darth Vader können nicht sterben, weil sie in den chronologisch späteren Filmen der Originaltrilogie (von 1977 bis 1983) noch leben.

Daher entsteht bei den verschiedenen Lichtschwertkämpfen zwischen dem alternden Jedi-Meister Obi-Wan Kenobi und seinem gefallenen Schüler Vader nie wirklich Gänsehautstimmung, es fehlt die letzte Konsequenz: Beide sind nicht am Leben bedroht, beide werden nicht noch schlimmer verletzt. Gleichzeitig ist eine Aussöhnung in ihrem Konflikt unmöglich, weil dieser weiter bestehen muss. Bahnbrechende Enthüllungen gibt es in der Serie also keine, dafür einige Entscheidungen, die mehr den Zwängen des Drehbuchs als einer nachvollziehbaren Psychologie geschuldet sind.

Und trotzdem gelingt es «Obi-Wan Kenobi» sehr gut zu unterhalten. Der Sechsteiler schafft es, die oft kritisierte und häufig zu Unrecht verleumdete Prequel-Trilogie (von 1999 bis 2005) elegant mit dem Ursprungsblockbuster zu verbinden. Die Folgen gewähren neuen Einblick in eine der dramatischsten Charakterentwicklungen der Filmgeschichte, die Verwandlung des talentierten Anakin Skywalker in Darth Vader. Und das, ohne der Figur ihr Mysterium zu nehmen.

Zudem aber glänzt die junge Darstellerin Vivien Lyra Blair als zehnjährige Prinzessin Leia, die entführt und gemeinsam mit Kenobi vom Imperium gejagt wird. Und natürlich schöpft die Serie grosszügig aus einem reichen Nostalgievorrat, der so mächtig ist wie ein Sternenzerstörer. (dj)

«Jeden Monat frische Denküberraschungen! Eine gehaltvolle und elegant gestaltete Zeitschrift.»
Francis Cheneval, Professor für politische Philosophie,
über den «Schweizer Monat»