Lernen

Informationen, Argumente, Wissen: was uns klüger macht – und was nicht.

«Um als Menschen reifer zu werden, müssen wir aus jedem Gespräch, jeder Begegnung, jedem Entscheid, jedem Happening lernen. Ohne permanentes Lernen machen wir die gleichen Fehler immer wieder!» Thomas Schmidheiny


Lernen ist ein offener Prozess von Versuch und Irrtum, der ständig neue individuelle Erkenntnisse zutage fördert. Er beginnt im frühsten Kindesalter und endet meist erst, wenn auch das Leben endet – deshalb ist das aktuell vielzitierte «lebenslange Lernen» streng genommen eine self-fulfilling prophecy: Schon Kleinkinder erhalten von der Welt Feedbacks durch Anfassen, Schmecken, Schauen und Hören, die ihnen helfen, sich zurechtzufinden und zu entwickeln. Beeinflusst von anderen Menschen – von den Eltern über die Nanny bis zum Lehrer –, setzt sich dieser Prozess im Erwachsenenalter fort, hinzukommen der Austausch mit Partnern, Freunden, Kritikern, Vorgesetzten, Politik und Medien.

Aber wie genau geht das eigentlich vonstatten? Wird der Raum für freies Erproben, offenen Zugang zur Welt und unabhängiges Entdecken im Zeitalter von Helikopter-Eltern, Nudging und Überwachung kleiner? Setzen Menschen in Diskussionen wirklich auf das bessere Argument? Wird im Politischen vielleicht zu viel dafür getan, den Wettbewerb als Entdeckungsverfahren durch «alternativlose» oder schlechte Feedbacks zu ersetzen, was einer Beschneidung von Möglichkeiten zum Lernen gleichkommt? Und: sollten wir es nicht wagen, noch mehr lernen zu wollen?

Auf den folgenden Seiten geben führende Pädagogen, Kognitions- und Risikoforscher, aber auch Künstler, Ökonomen und Soziologen Antworten. Und sie geben Hinweise darauf, welche Strategien des Lernens die besten Ergebnisse für jeden einzelnen in seiner individuellen Lebenslage versprechen.

Wir wünschen anregende Lektüre!

Die Redaktion


 

Weitere Artikel in unserem Dossier:

Von Emile bis Peergroup
Jürgen Oelkers

Das Rätsel der Vernunft
Hugo Mercier und Dan Sperber

Judo fürs Leben
Didier Sornette

«Spielen Sie nur einen Ton, nicht drei Töne, das ist zu gefährlich»
Ronnie Grob trifft Howard Griffiths

Lernen und Lehren bei rationalen Erwartungen
Reiner Eichenberger

Lernen in der Politik – geht das?
Raoul Blindenbacher

«Der beste Journalismus ist der,
den man liest, obwohl einen das Thema bis dahin gar nicht interessiert hat.
Beim MONAT passiert mir das ständig.»
Niko Stoifberg, Schriftsteller und Redaktor bei «getAbstract», über den «Schweizer Monat»