Kurz vor der Revolution

Sie ist eine der spannendsten Technologien der letzten Jahre – und hat enormes Umwälzungspotenzial. Es ist höchste Zeit, die Blockchain verstehen zu lernen.

Kurz vor der Revolution

Denker und Libertäre fasziniert die Blockchain – oder allgemeiner die «Digital Ledger Technology» – schon lange. Sie schafft eine digitale Plattform, auf der jegliche Eigentumsrechte vermerkt und entsprechende Transaktionen abgewickelt werden können. Das kann schlicht Geldguthaben betreffen, aber auch Rechte an Grundstücken, CO2-Zertifikaten oder wunderschönen schneeweissen Rennpferden – alles, was je gehandelt wird. Man kann, das hat Laien die letzte Finanzkrise gelehrt, alles verbriefen.

Das Besondere daran: die entsprechenden Daten zu Eigentum und Transaktionen werden weder bei einer nationalstaatlichen Stelle verwaltet (wie etwa beim Grundbuchamt) noch in einem langwierigen Prozess notiert, geprüft und angepasst (wie beim Aktienkauf oder der Geldüberweisung). Sie werden vielmehr auf vielen Rechnern gleichzeitig gespeichert und fast in Echtzeit synchronisiert. «Smooth as hell», wie mein kalifornischer Freund dazu sagt – schnell, geschmeidig, glatt.

Utopisten sehen darin die Chance, staatliche Ämter, Nationalbanken und Banken abzuschaffen – zugunsten einer von freien Bürgern für freie Bürger gemeinsam betriebenen Infrastruktur. Ein Traum, so schneeweiss und wunderschön wie oben zitierte Rennpferde.

Doch auch für jene, die wissen, wie schmutzig das Leben sein kann, lohnt es, sich mit dieser Technologie zu befassen. Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem Blockchain die Programmierlabore verlassen hat und sich auszubreiten beginnt in Richtung der etablierten Unternehmen und Bürokratien. Der Tipping-Point – jener Moment, an dem der Funke in ein Lauffeuer übergeht – wird kommen. (OK)


Auf den folgenden Seiten:

Die Pläne der Blythe Masters: Vor wenigen Wochen liess eine Meldung aus der Schweiz Beobachter der Finanzbranche aufmerken. Die amerikanische Fintech-Firma Digital Asset kaufte das Zürcher Start-up Elevence Digital Finance, das spezialisiert ist auf Programmierarbeit rund um die Blockchain-Technologie – nur die letzte Akquisition in einer ganzen, in rasantem Tempo vorgenommenen Reihe. Was hat Blythe Masters, CEO von Digital Asset, vor? Wir drucken eine Rede der Ökonomin.


Wie funktioniert die Blockchain?

Ein wenig ähnelt das Ganze einem Schwarm wilder Bienen: Wir lassen Softwareingenieur Benno Luthiger erklären, wie Rechner gemeinsam eine Blockkette betreiben.

«Ein Sprudelbad fürs Hirn!»
Monique Bär, Philanthropin und Gründerin der Arcas Foundation,
 über den «Schweizer Monat»