Kinder würden McKinsey beauftragen

Wie das US-Beratungsunternehmen bei Kindern um Zustimmung buhlt.

Kinder würden McKinsey beauftragen
Screenshot jb

Haben sich Ihre Kinder auch schon mal gefragt, was die Strategieberater bei McKinsey den ganzen Tag so tun? In einem hauseigenen Blogpost wollte die Firma letzten Herbst die Jüngsten dieser Welt gleich selber von ihrer offenbar immensen Wichtigkeit überzeugen. Als kurze Antwort: Bei McKinsey löse man Probleme. Selbstverständlich prahlt McKinsey dabei nicht mit ihrer jüngsten Strategie zum Absatz von Schmerzmitteln, sondern rückt unverdächtige Projekte in den Vordergrund: Mit ansprechenden Visualisierungen wird sorgfältig erzählt, wie McKinsey lateinamerikanischen Fischfarmern den Kauf von Futtermittel optimiert hat – das hält die Kosten im Rahmen und hilft bei der Vermeidung von Food Waste. Was das Ziel der kindersicheren Erklärung ist, bleibt leider unaufgeklärt. Macht das amerikanische Beratungsunternehmen bei der Akquise von Neukunden nun nicht einmal mehr bei den Jüngsten halt? Optimiert McKinsey bald auch den Bau von Sandburgen? (jb)

«MONAT für MONAT
eine sinnvolle Investition.»
Heinz Zimmermann, Professor für Finanzmarktökonomie,
über den «Schweizer Monat»