Into the Wild

Eine interaktive Karte zeigt, wo die abgelegensten Orte der Schweiz liegen.

Into the Wild
Screenshot skitourenguru.ch

In der Pandemie haben viele in der Schweiz die Wildnis wiederentdeckt. Mangels Zugangs zu Kinos oder exotischen Ferienzielen füllten sich die Wälder und Seeufer, auch Wanderungen in den Alpen haben an Beliebtheit gewonnen, sodass man sich inzwischen selbst auf Berggipfeln gegenseitig auf den Füssen steht.

Wo findet man also noch wirkliche Abgeschiedenheit? Hilfe bietet ein Tool, welches vom Online-Portal Skitourenguru entwickelt worden ist. Auf einer interaktiven Karte zeigt es für jeden Punkt der Schweiz an, wie abgelegen er ist, gemessen an der Gehzeit von der nächsten Verkehrsachse, öV-Haltestelle oder Skipiste.

Das Resultat: Richtig abgeschiedene Orte (neun Stunden und mehr bis zum nächsten Ausgangspunkt) gibt es in der Schweiz fast keine. Wer Einsamkeit sucht, wird am ehesten im Berner Oberland, im Tessin oder im Wallis fündig. Allerdings sollte sie oder er Klettererfahrung mitbringen – die wirklich abgeschiedenen Orte sind alle in der Nähe von hohen Gipfeln. (lz)

 

«Die Zeitschrift für unabhängige
und selbstverantwortliche Individuen!»
Werner Kieser, Unternehmer (1940-2021),
über den «Schweizer Monat»