Hinter den Kulissen mit Anja Rüttimann

Projektmitarbeiterin im Online-Team

Zum Gesprächstermin kommt Anja Rüttimann von einer Prüfung, die sie im Rahmen ihres Wirtschaftsstudiums geschrieben hat, ausser Atem. Von der Universität ist sie zur Geschäftsstelle von Economiesuisse geeilt, wo sie mit einem Teilzeitpensum als Projektmitarbeiterin im Online-Team arbeitet. Die 24-Jährige ist vielseitig engagiert. An der Uni sitzt sie in der Kulturkommission, die jedes Jahr ein Kulturfestival am Campus Irchel organisiert. Und ist darüber hinaus auch politisch aktiv: beim Schwulendachverband Pink Cross, bei der Operation Libero und bis vor kurzem bei den Jungen Grünliberalen in Luzern, wo sie herkommt. Weil sie in Zürich arbeitet und studiert, hat sie dieses Engagement nun aber auf Eis gelegt.

Bei Economiesuisse arbeitet sie an Publikationen und Medienmitteilungen mit, derzeit im Rahmen der Kampagne gegen die Kündigungsinitiative der SVP. Als sie im vergan­genen Frühjahr als Praktikantin bei Economiesuisse anfing, stand gerade die Abstimmung über das neue Waffenrecht an: Ihre Aufgabe war es, aufzuzeigen, dass ein «Nein» durch die Verbindung mit dem Schengener Abkommen weitreichende Auswirkungen auf die Beziehungen zur EU hätte. Dafür schaltete Economiesuisse eine eigene Webseite, die Rüttimann mitgestaltete. Auch auf Social Media half sie, die Argumente zu verbreiten. Solche Herausforderungen faszinieren sie. «Das Spannende an der Kommunikation finde ich, wichtige Dinge auf eine Ebene herunterzubrechen, auf der man möglichst viele Menschen erreicht und von der Bedeutung der Thematik überzeugt.» Digitale Medien spielten dabei eine ebenso wichtige Rolle wie Plakate und andere analoge Kanäle. Welches Mittel am effizientesten ist, sei von Kampagne zu Kampagne verschieden, sagt Rüttimann. Es hänge auch stark davon ab, welche Zielgruppe man erreichen wolle. «Der Mix ist entscheidend.»

Bei Economiesuisse lerne sie viel. Zudem gefällt ihr, dass sie flexible Arbeitszeiten hat und auch einmal von zu Hause aus arbeiten kann. Das hilft ihr, ihre zahlreichen Engagements unter einen Hut zu bringen.

«Die Zeitschrift für unabhängige
und selbstverantwortliche Individuen!»
Werner Kieser, Unternehmer,
über den «Schweizer Monat»