Heimweh nach der Freiheit

Als Weltenmensch eingeschlossen zu sein, ist unlustig.

 

Nein, so habe ich es mir nicht vorgestellt. Ich habe meine Wohnung auf- und meinen Besitz weggegeben, um ein Leben als schreibende Nomadin zu führen. Und jetzt dies: Nachdem ich die absolute Freiheit und das Unterwegssein genossen und geliebt habe, stecke ich in einem der kleinsten und teuersten Länder der Welt fest, in der Schweiz.

Ich weiss, es ist ein Jammern auf hohem Niveau. Selbst wenn mich das Heimweh nach meinem anderen Zuhause auf Sansibar fast zerfrisst, ist mir klar: Für eine Schweizerin gibt es wohl keinen besseren Ort, um die Krise auszu­sitzen, als im eigenen Land, das mit Vernunft regiert wird und in dem das Gesundheitssystem nach wie vor funktioniert.

Als Weltenmensch in der Schweiz auf unbestimmte Zeit eingeschlossen zu sein, ist trotzdem unlustig. Es fühlt sich so an, als ob ich mich in einem schönen Haus aufhielte. Es fehlt mir an nichts, ich kann es mir hier gemütlich machen, an sich ist alles wunderbar – allerdings nur so lange, bis man mir sagt, dass die Türen abgeschlossen sind und es für mich kein Hinaus mehr gibt. Das wird hoffentlich nicht für immer so bleiben. Doch mindestens kurz- und mittelfristig wird es nicht mehr möglich sein, sich so auf der Welt zu bewegen, wie wir uns das gewohnt waren.

Erst kürzlich habe ich in dieser Kolumne über das Privileg geschrieben, einen Schweizer Pass zu besitzen, der so viele Grenzen öffnet. Nun sind auf einmal die Grenzen auch für uns verschlossen. Es ergeht uns nicht mehr anders als vielen Menschen aus Staaten, die wir in unserem Land nicht willkommen geheissen haben. Freiheit ist nicht mehr. Begrenzung ist angesagt. Und Bescheidenheit.

Das Eingeschlossensein im eigenen Land widerspricht meinem Lebensentwurf diametral. Man kann darob verzweifeln – oder die Situation annehmen und das Beste daraus machen. Für mich mit Nomadinnenblut in den Adern bedeutet dies nicht, dass ich auf einmal wieder nach einer eigenen Wohnung Ausschau halte – stattdessen durchforste ich derzeit gerade Inserate für Occasion-Wohnmobile…

«Die Zeitschrift für unabhängige
und selbstverantwortliche Individuen!»
Werner Kieser, Unternehmer,
über den «Schweizer Monat»