Für alle Fälle versichert

Ja, für alle.

 

Zwei Tage vor Anpfiff der Fussballweltmeisterschaft 2018 pu­blizierte der britische Spezialversicherer Lloydʼs eine Medienmitteilung1: Gemessen am Versicherungswert der Spieler – 1,43 Milliarden Pfund (46,7 Millionen pro Spieler) – werde Frankreich die WM gewinnen – eine Vorhersage, die rund einen Monat später tatsächlich eintraf. Das Abdecken kurios erscheinender Risiken ist das Business von Lloydʼs, einem Unternehmen, das 1686 in einem Kaffeehaus an der Londoner Tower Street gegründet wurde. Doch auch Schweizer Versicherungen decken einige nicht alltägliche Risiken ab.

 

Entführung und Erpressung
Die Funk-Gruppe offeriert eine Versicherung gegen Entführung und die Erpressung von Lösegeldern. Dieser Gefahr sind zum Beispiel Mitarbeiter internationaler Konzerne ausgesetzt, und zwar häufiger, als man denkt: viele Fälle werden aus Angst um negative Schlagzeilen und um Konsequenzen nicht gemeldet. Gedeckt sind durch die Entführung entstehende Vermögens- und Personenschäden; dazu gehören Rechtsverteidigungs- und Beratungskosten, die Nutzung einer 24-Stunden-Notfall-Hotline sowie entstehende Kosten durch Lösegelder.

 

Golfglück
Gibtʼs auch Unglück im Glück? Ja, etwa dann, wenn einem Golfspieler das direkte Einlochen des Golfballs mit einem Schlag gelingt und von ihm erwartet wird, dass er eine Runde für alle Mitspieler ausgibt. Die «Hole-in-One»-Versicherung der Mobiliar zahlt dem versicherten «Opfer» in so einem Fall eine Entschädigung, wenn ihm das bei einem offiziellen Golfturnier in der Schweiz gelingt bzw. widerfährt. Diese Zusatzdeckung in der Privathaftpflichtversicherung bietet auch die Allianz an: sie kommt für Konsumationskosten bis 3000 Franken auf.

 

Hochzeitsunglück
Schweizer Brautpaaren bietet die Zurich für 76 Franken eine Hochzeitsversicherung an, die alle gebuchten Leistungen bis 20 000 Franken deckt. Wenn die Hochzeit verschoben werden muss, wenn beispielsweise die Braut oder der Bräutigam selber oder ihre Angehörigen nicht anreisen können oder ernsthaft erkrankt sind, springt die Versicherung ein. Sie übernimmt auch alle Kosten, sollte sich das Brautpaar unerwartet trennen und die Hochzeit absagen.

 

Kryptokriminalität
Was, wenn mir mein in Kryptowährungen angelegtes Vermögen in der Höhe von 10 Millionen Franken entwendet wird? Für diesen neuen, noch nicht abschliessend bewerteten Fall fallen die Antworten unterschiedlich aus. Die Zurich antwortet diplomatisch, ihre Hausratsversicherung decke im Fall einer Beraubung einen Betrag bis 5000 Franken. Was in den allgemeinen Versicherungsbedingungen unter Geldwerte definiert ist, sei abschliessend aufgezählt, hält dagegen die Allianz fest: Kryptowährungen fallen nicht darunter, weshalb sie hierfür keine Leistungen erbringen würde.

 

Meteoriteneinschlag
Wer zahlt, wenn ein Meteorit einschlägt und mein Fe­rienhaus zerstört? Die Gebäudeversicherung von Zurich Schweiz versichert Schäden durch Meteoriten und andere Himmelskörper in jenen sieben Kantonen, die nicht von einem kantonalen Gebäudeversicherungsmonopol beherrscht sind. Die Helvetia versichert Meteoritenschäden im Rahmen der Feuer-Basis-Versicherung. Bei der Allianz sind Kunden mit einer AllRisk-Police auch gegen Meteoriten versichert. Folgeschäden eines Einschlags wie die Beschädigung des Inventars, etwa durch einen Brand oder gesprungene Fensterscheiben, sind im Kombihaushalt-Produkt versichert.

 

Reputationsrisiken
Zwanzig Jahre dauere es, sich eine Reputation zu erwerben, und fünf Minuten, sie zu verlieren, lautet ein bekanntes Bonmot von Investor Warren Buffett. Und weil sich dieses Risiko in Zeiten sozialer Medien noch verschärft hat, gibtʼs dafür auch eine Versicherung. Im Krisenfall stellt etwa die Funk-Gruppe ein Notfallbudget bereit für alle…

Von weissen Haien und schwarzen Schwänen
Die Wahrscheinlichkeit, von einem Hai getötet zu werden, ist verschwindend klein. Und doch ist der weisse Hai zum Inbegriff von «Gefahr» geworden. Bild: Grosser Weisser Hai, mauritius images / nature picture library / Chris & Monique Fallows.
Von weissen Haien und schwarzen Schwänen

Für die Beurteilung von Gefahren ist ein evolutionär altes Hirnteil zuständig, und Wahrscheinlichkeitsrechnung liegt den Menschen ohnehin nicht im Blut. Das führt oft zu falschen Einschätzungen.