Freiheit macht uns zu besseren Menschen
Die Freiheitsstatue auf Liberty Island vor New York in der Abenddämmerung. Shutterstock.com.

Freiheit macht uns zu besseren Menschen

Liberale haben mehr erreicht, als die meisten von ihnen zugeben würden. Dazu zählen nicht nur wirtschaftliche, sondern auch soziale und moralische Fortschritte.

 

Es ist nicht einfach, Freiheit und Unabhängigkeit zu definieren. Leonard Read, Gründer der Foundation for Economic Education, sagte: «Freiheit ist die Abwesenheit von durch Menschen ausgedachten Zwängen, die die Freisetzung kreativer Energie verhindern.» Nobelpreisträger Friedrich August von Hayek nannte Freiheit «einen Zustand, in dem jeder sein Wissen für seine Zwecke nutzen kann» sowie «die Möglichkeit, dass eine Person nach ihren eigenen Entscheidungen und Plänen handelt, im Gegensatz zu einem Zustand, in dem man unwiderruflich dem Willen einer anderen Person unterworfen ist, die einen nach Belieben zwingen kann, auf eine bestimmte Weise zu handeln oder nicht». Wahrscheinlich ist es am besten, Freiheit als Abwesenheit von physischer Gewalt oder deren Androhung zu verstehen. John Locke bot diese Definition von Freiheit im Rechtsstaat an:

«Der Zweck des Gesetzes ist nicht die Abschaffung oder die Einschränkung, sondern die Erhaltung und Erweiterung der Freiheit: Denn in allen Zuständen der erschaffenen Wesen, die zu Gesetzen fähig sind, gilt: Wo es kein Gesetz gibt, gibt es auch keine Freiheit. Denn Freiheit ist, frei zu sein vom Zwang und der Gewalt anderer, was nicht sein kann, wo kein Gesetz ist: Doch Freiheit ist nicht, wie man uns sagt, eine Freiheit für jeden Menschen, zu tun, was er will: (Denn wer könnte frei sein, wenn die Laune eines jeden anderen Menschen über ihn herrschte?) Sondern eine Freiheit, über Angelegenheiten der eigenen Person, Handlungen, Besitztümer und sein ganzes Eigentum zu verfügen und zu ordnen, wie er es im Rahmen des Gestatteten unter jenen Gesetzen aufführt, denen er untersteht; und darin nicht dem willkürlichen Willen eines anderen unterworfen zu sein, sondern seinem eigenen frei zu folgen.»

Das bedeutet, dass ein freier Mensch «nicht der Willkür eines anderen unterworfen» und frei darin ist, mit der eigenen Person und dem eigenen Eigentum so umzugehen, wie er es will. Diese Freiheiten kann man allerdings nur dann geniessen, wenn das Gesetz die Freiheit aller schützt. Die Students for Liberty haben deshalb die Parole «Tritt nicht auf mich» der Amerikanischen Revolution in «Tritt auf niemanden» umgeschrieben, andere Libertäre wiederum haben «Tritt nicht auf andere» verwendet.

So unterschiedlich wir Freiheit auch definieren, so können wir mit Sicherheit ihre Aspekte verstehen. Freiheit bedeutet, die moralische Autonomie jeder Person anzuerkennen, in jeder Person die Eigentümerin ihres eigenen Lebens zu sehen, die frei darin ist, wichtige Entscheidungen für ihr Leben zu treffen. Freiheit erlaubt es jedem von uns, den Sinn des Lebens zu definieren – das zu bestimmen, was uns jeweils wichtig ist. Und deshalb sollte jeder von uns frei darin sein, nach Belieben das zu denken, zu sprechen, zu schreiben, zu erschaffen, zu heiraten, zu essen und zu trinken und zu rauchen, wie es ihm beliebt, ein Unternehmen zu gründen und dieses zu leiten sowie sich mit anderen zusammenzuschliessen. Sind wir frei, können wir unser Leben so gestalten, wie wir es für richtig halten.

Die sozialen Konsequenzen der Freiheit sind gleichermassen erstrebenswert. Freiheit führt zu sozialer Harmonie. Wir finden uns seltener in Konflikten wieder, wenn wir weniger spezifische Vorgaben und Verbote haben, die uns diktieren, wie wir leben sollen – sei es, was Klasse oder Kaste, Religion, Bekleidung, Lebensstil oder Ausbildung anbelangt.

Ökonomische Freiheit bedeutet, dass Menschen frei darin sind, etwas zu produzieren und Handel mit anderen zu treiben. Über die Wirtschaft geben frei ausgehandelte und vereinbarte Preise Auskunft darüber, was Menschen wollen und was effizienter gestaltet werden kann. Damit eine ökonomische Ordnung funktioniert, müssen Preise frei sein, um die Wahrheit sagen zu können. Eine freie Wirtschaft schafft Anreize für Menschen, mehr Güter und Dienstleistungen zu erfinden, zu erneuern und herzustellen, die der gesamten Gesellschaft dienen. Das bedeutet mehr Bedürfnisbefriedigung, ein höheres Wirtschaftswachstum und einen höheren…

«MONAT für MONAT
eine sinnvolle Investition.»
Heinz Zimmermann, Professor für Finanzmarktökonomie,
über den «Schweizer Monat»