Fragen an die Eltern

Generation Y?

Was habt Ihr Eure eigenen Eltern nie zu fragen getraut?

Bin ich so geworden, wie Ihr Euch das vorgestellt habt?

Hand aufs Herz, hättet Ihr mich als schreiendes Kind manchmal gerne ausgetauscht?

War ich sehr schwierig?

Wie teuer war ich?

Bin ich dankbar genug?

Wie gross war Euer Zukunftsoptimismus neun Monate vor meiner Geburt?

War Euch damals bewusst, dass ich Euch verletzen, enttäuschen und belügen könnte?

Erkennt Ihr in mir heute noch das kleine Wesen, das einst herumgekrabbelt ist?

Wärt Ihr enttäuscht, wenn Ihr von mir keine Enkelkinder bekommen würdet?

Was wäre gewesen, wenn ich…
… mich in einen Mann verliebt hätte?

… zum Islam konvertiert und Mitglied des Islamischen Zentralrats Schweiz geworden wäre?

… eine Karriere als Pornoproduzent angestrebt hätte?

Wie erfolgreich waren Eure Erziehungsmethoden auf einer Skala von 1 bis 10?

Hättet Ihr mich gentechnisch optimiert, wenn es dazu kostengünstige und einfache Möglichkeiten gegeben hätte?

Hättet Ihr mich gleich lieb, wenn ich nicht so wäre, wie ich bin?

Welche Fragen wird mir mein Kind in 30 Jahren stellen?

«Der Entkalker fürs Hirn:
Nicht links, nicht rechts –
einfach intelligent!»
Dominik Imseng,
Managing Partner bei smartcut consulting,
über den «Schweizer Monat»