Ferry!

Eine Serie über einen in den Benelux-Staaten operierenden Ecstasy-Ring mit der grossartigen Figur Ferry Bouman an der Spitze – ein Antiheld der Unterschicht.

Ferry!
Screenshot Netflix

 

Spätestens seit dem Grosserfolg von «Breaking Bad» mangelt es nicht an TV-Serien über Personen, die im Drogengeschäft unterwegs sind. In Europa sind es die Benelux-Staaten, die über den Hafen Rotterdam zunehmend von Problemen betroffen sind, die durch den illegalen Drogenhandel entstehen. Und hier taucht die wunderbare Figur von Ferry Bouman auf, ein dauernd rauchender und trinkender Mann aus der Unterschicht, der zwischen Belgien und den Niederlanden zum Boss einer Gruppe Krimineller aufsteigt, die sich auf den Handel mit Ecstasy konzentrieren. Gespielt vom niederländischen Schauspieler und Regisseur Frank Lammers wohnt Ferry unauffällig mit seiner Frau Danielle und deren Hündchen Shakira auf einem Campingplatz in Belgien. Während man die Vorgeschichte im Film «Ferry» erfährt, zeigt die Serie «Undercover», wie die beiden Zivilpolizisten Peter und Anouk in einen Wohnwagen direkt neben Ferry und Danielle einziehen und sich mit diesen anfreunden. Ferry bleibt intuitiv misstrauisch – alles weitere soll jenen, die die herausragende erste Staffel noch nicht gesehen haben, nicht erzählt werden. (rg)


Verfügbar auf Netflix.

«Ein Sprudelbad fürs Hirn!»
Monique Bär, Philanthropin und Gründerin der Arcas Foundation,
 über den «Schweizer Monat»