Ein Wille, der Berge versetzt

Roger Schawinski fragt sich: «Wer bin ich?» Landauf, landab waren die Blätter mit Kritiken und Interviews zur frisch erschienenen Autobiographie des Medienpioniers gefüllt. So viel Rummel um eine wohlbekannte Lebensgeschichte stimmte mich skeptisch. Deshalb kaufte ich das Buch. «You can get it if you really want» – Anstoss für Schawinskis «Radio 24» war ein kurzer […]

Ein Wille, der Berge versetzt

Roger Schawinski fragt sich: «Wer bin ich?» Landauf, landab waren die Blätter mit Kritiken und Interviews zur frisch erschienenen Autobiographie des Medienpioniers gefüllt. So viel Rummel um eine wohlbekannte Lebensgeschichte stimmte mich skeptisch. Deshalb kaufte ich das Buch. «You can get it if you really want» – Anstoss für Schawinskis «Radio 24» war ein kurzer Bericht über einen gesetzlosen Zustand in Italien: Dort sei das Radio- und Fernsehgesetz ausser Kraft – was mehr oder weniger volle Sendefreiheit bedeutete. Sofort fragte sich Schawinski, ob er wohl vom italienischen Pizzo Groppera aus das schweizerische staatliche Rundfunkmonopol brechen könne. Vom frommen Wunsch bis zur funktionierenden Radiostation war es ein steiniger Weg.

Das Projekt stand beinahe vor dem Aus, als es der Pionier schliesslich schaffte, an einem Wochenende drei notwendige Baubewilligungen in Italien einzuholen. Schawinski hat mit seinem unbezwingbaren Willen zwar nicht den Pizzo Groppera, aber viele bürokratische Berge versetzt. Und die Schweizer Medienlandschaft stärker geprägt als je eine Einzelperson zuvor – und bis heute. «Radio 24» wurde zur Volksbewegung, was der Unternehmer gar nicht geplant hatte. Ebenso wenig hat er den kommerziellen Erfolg vorausgesehen: 2001 konnte Schawinski sein Medienimperium mit grossen Gewinn an die Tamedia AG verkaufen.

Nach der Lektüre weiss ich nicht nur ein bisschen mehr, wer der Provokateur der Nation «wirklich» ist. Das Buch ist vor allem auch eine inspirierende Unternehmergeschichte. Der Mann, der aus einfachen Verhältnissen im Kreis 4 kommt, hat es ganz nach oben auf den Zürichberg geschafft. Schawinskis Lebensgeschichte zeigt, wie viele Hindernisse einem Macher mit Pioniergeist in der durchreglementierten Schweiz entgegenstehen. Sie zeigt aber auch, wie man in diesem Land mit dem beharrlichen Glauben an eine gute Idee Erfolg haben kann. Schawinski gönne ich seinen Erfolg herzlich. Und der Schweiz wünsche ich noch viele Typen seines Schlags.

Mirjam B. Teitler ist Rechtsanwältin und Partnerin bei Teitler Legal and Media Consulting. Folgen Sie ihr bei Twitter: @MirjamTeitler.

«Die Zeitschrift für unabhängige
und selbstverantwortliche Individuen!»
Werner Kieser, Unternehmer,
über den «Schweizer Monat»