Editorial
Bild: Shutterstock.com

Editorial


Im 1957 publizierten Roman «Atlas Shrugged» von Ayn Rand ruft die Regierung, weil Unter­nehmer im ganzen Land auf unerklärliche Weise verschwinden, den Notstand aus und ­beschliesst – «im Namen des Gemeinwohls» und «zum Schutz der Sicherheit des ­Volkes» – Notstandsgesetze: 1. Wer seinen Beruf wechselt oder aufgibt, kommt ins Gefängnis. 2. ­Alle Unternehmen müssen ihren Betrieb aufrechterhalten, sonst werden sie verstaatlicht. 3. ­Patent- und Urheberrechte werden aufgelöst und müssen per «Notstandsschenkung» der Nation übergeben werden. In der Verordnung geht es so noch fünf Punkte weiter, über ihre Auslegung entscheidet das Amt für Vereinheitlichung, «dessen Entscheidungen end­gültig sind».

Klingt absurd, übergriffig, planwirtschaftlich? Tatsächlich. Eine gute Regierung lässt ihre Bürger in Ruhe und setzt nur die notwendigsten gesetzlichen Leitlinien, so dass ein ­freies ­Leben und ein freier Handel möglich sind und Konflikte rasch beigelegt werden können. ­Liberale kämpfen dafür, dass das so wird oder so bleibt.

In der Realität des Jahres 2021 haben wir uns nun aber schon weit entfernt von der Situation 2019, als der Wohlstand immer weiter zu gedeihen schien, der Klimawandel von den ­Medien zum grössten Problem erklärt wurde und vermehrt Grüne ins Parlament gewählt wurden. Mit der Bekämpfung des Covid-19-Virus ist stattdessen ein Kreislauf von Angst und Kon­trolle entstanden, in dem neue Notstandsverordnungen von Ideen zu neuen Massnahmen abgelöst werden. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) betreibt inzwischen mit ­willfähriger Unterstützung der Grossverlage Tamedia und Ringier eine Art mediale Vernehmlassung, um auszuloten, welche Massnahmen auf den geringsten Widerstand stossen. Staats­angestellte, Journalisten und Parlamentarier diskutieren so zunehmend unter sich, wie es weitergeht. Der Unternehmer aus der Eventbranche oder die Gastwirtin verfolgen die ­Ereignisse hilflos. Sie sehen sich gezwungen, ihre Ersparnisse aufzubrauchen oder aber ihr Lebenswerk per sofort zu Grabe zu tragen. Immer neue, teilweise widersprüchliche ­Massnahmen vergällen jedem unternehmerisch ­handelnden Menschen das Wirtschaften. Freies Leben, freies Arbeiten wird dem einzelnen zunehmend verunmöglicht. Wie folgenreich sich all das auswirkt auf künftige Generationen, scheinen die meisten Liberalen zu ­unterschätzen. Statt zu opponieren, arrangieren sie sich.

Die Autoritäten greifen allerorten massiv in die Leben der Bürger ein und übernehmen dabei die Kontrolle fast aller Lebensbereiche. Die Regierung in Deutschland schreibt nun vor, wie weit sich ein Bürger von seinem Wohnort entfernen darf (15 Kilometer). In Ferienorten ­kontrollieren zu Hilfssheriffs gemachte Bürger auf den Strassen, ob Sie Ihre Gesichtsmaske ordentlich tragen (Grindelwald). In Grossbritannien werden Whistleblower auf unbestimmte Zeit in Hochsicherheitsgefängnissen inhaftiert (Julian Assange). Und im Schweizer Parlament stimmen die bürgerlichen (!) Politiker mehrheitlich einem Gesetz zu, das die Abwehr von Terror höher gewichtet als die Freiheit eines einzelnen (PMT).

An den Ursprung der Berichterstattung über Covid-19 erinnern wir uns noch gut: Videos von Menschen in China, die auf der Strasse umkippen oder sich in Krankenhäusern drängen. Später dann Bilder aus Italien von sich stapelnden Särgen vor dem Krematorium. Die Frage, wie man mit Covid-19 umgeht, wurde zuerst von der Kommunistischen Partei Chinas ­beantwortet; sie setzte die sofortige Ausmerzung des Virus zum obersten Ziel und erlaubte alle Mittel zur Erreichung. Das Resultat lässt sich sehen: Die Millionenmetropole Schanghai ist schon seit Sommer 2020 coronafrei, das Leben dort ist (von Reisebeschränkungen ­abgesehen) wieder wie davor.

Es ist ein nicht zu unterschätzender Sieg der Kontrolle. In der Frage, wie ein Virus aus der Welt geschafft werden kann, hat eine totalitär regierende Staatsgewalt die Deutungshoheit erlangt – und dabei freie Gesellschaften so aussehen lassen, als würden ihre liberalen ­Demokratien nur Chaos hervorbringen. Der britische Epidemiologe Neil Ferguson – zurück­getreten im Mai 2020, weil er seine Geliebte mehrfach getroffen hatte mitten im harten Lockdown, zu dem er der britischen Regierung nachdrücklich geraten hatte – gab Ende 2020 in ­einem Interview mit «The Times» zu, dass man nicht gedacht hätte, in Europa…

«Der Entkalker fürs Hirn:
Nicht links, nicht rechts –
einfach intelligent!»
Dominik Imseng,
Managing Partner bei smartcut consulting,
über den «Schweizer Monat»