«Don’t Look Back in Anger»

Wie Liam und Noel Gallagher aus simplen Schecks wertvolle Sammlerstücke machten.

Sie waren die grösste Band der Welt. Zumindest fanden das Liam und Noel Gallagher. Die beiden Brüder aus Manchester gründeten im Jahr 1991 Oasis. Und schrieben Welthits wie «Wonderwall», «Live Forever» und «Don’t Look Back in Anger».

Am 4. Juni 2009 gaben sie in ihrer Heimatstadt ein Konzert in einem Park, vor 70 000 begeisterten Fans, als auf einmal der Strom ausfiel. «Sorry», liessen die Gallaghers die enttäuschten Massen wissen. «Ihr kriegt euer Geld zurück.»

Die meisten Fans fanden, dass Oasis für den Stromausfall nichts konnten, und verzichteten auf die Erstattung des Ticketpreises. Doch mehr als 20 000 Konzertbesucher wollten ihr Geld zurück. Und die Gallaghers mussten nun Schecks im Wert von etwa 800 000 Pfund ausstellen.

Da griffen die beiden Brüder zu einer List. Sie stempelten die Schecks mit dem Logo von Oasis und dem Hinweis «Bank of Burnage», dem Vorort von Manchester, aus dem die Gallaghers stammten. Und um die Schecks noch spezieller zu machen, setzten die Brüder ihre Unterschriften darauf.

Danach teilte ein Sprecher von Oasis mit: «Die ‹Bank of Burnage› ist ein Scherz. Aber die Schecks sind echt. Jeder kann sie einlösen und zu seinem Geld kommen. Doch weil dieser Scheck etwas ganz Besonderes ist, möchten ihn einige Fans vielleicht behalten.»

Und genau das war der Fall. Tatsächlich betrachteten so viele Konzertbesucher den Scheck als wertvolle Trophäe, dass Oasis mehrere hunderttausend Pfund sparten.

«MONAT für MONAT
eine sinnvolle Investition.»
Heinz Zimmermann, Professor für Finanzmarktökonomie,
über den «Schweizer Monat»