Die nächste Katastrophe…

Wer ist für die Klimakatastrophen dieser Welt verantwortlich? Der moderne Mensch, wer denn sonst. Er zerstört die Umwelt, verpestet die Luft, vermüllt die Meere, vergiftet die Atmosphäre. Durch seinen zerstörerischen Lebensstil, seine Konsumwut, seinen Mobilitätswahn. Wenn wir so weitermachen, wird die Erde bald unbewohnbar. Sagen die Klimaexperten. Und predigen uns die Umkehr. Also tun wir Busse, […]

Die nächste Katastrophe…

Wer ist für die Klimakatastrophen dieser Welt verantwortlich? Der moderne Mensch, wer denn sonst. Er zerstört die Umwelt, verpestet die Luft, vermüllt die Meere, vergiftet die Atmosphäre. Durch seinen zerstörerischen Lebensstil, seine Konsumwut, seinen Mobilitätswahn. Wenn wir so weitermachen, wird die Erde bald unbewohnbar. Sagen die Klimaexperten. Und predigen uns die Umkehr. Also tun wir Busse, essen weniger Fleisch, fahren Velo, verbrauchen weniger Konsumgüter.

Überschwemmungen, Erdbeben, Dürrekatastrophen und Missernten sind allerdings nichts Neues. Der Weltuntergang schien nahe in den schrecklichen Hungerjahren von 535/36, und auch im Sommer ohne Sonne von 1816 drohte den Menschen das Ende. Schon immer hatten sie die Anomalien des Klimas angstvoll beobachtet: Kometen, Blutregen, Verfinsterungen und Verfärbungen des Himmels kündigten die Desaster regelmässig an.

Auch damals waren die Experten zur Stelle, welche die bösen Vorzeichen zu deuten und die Schuldigen zu benennen wussten. Priester, aber auch schillernde Sekten-führer kannten als einzige die Rettung, riefen zur Umkehr und zur Busse auf. Nur wer dem sündhaften Leben abschwor, konnte gerettet werden. War nicht schon die Sintflut – wörtlich: die Dauerflut – eine Sündflut gewesen?

So ganz uneigennützig haben Weltuntergangspropheten allerdings noch nie gepredigt. Stets zogen sie Nutzen aus ihren düsteren Vorhersagen: Die Kirche, indem sie ihre Schäflein an sich band. Und auch die Klimaexperten leben gut von den Ängsten, die sie provozieren. Was kümmern sie ihre Prognosen von gestern: Der Wald hat ihr Todesurteil überlebt. Das Ozonloch, das Hautkrebs und Millionen Tote verursachen sollte, ist schon fast vergessen. Doch die Forschungsmittel fliessen, und die nächste Katastrophe steht schon vor der Tür. Gegen Baisse-Propheten und unser schlechtes Gewissen ist kein Kraut gewachsen. Ja, der Weltuntergang kommt bestimmt. Irgendwann.

«Der beste Journalismus ist der,
den man liest, obwohl einen das Thema bis dahin gar nicht interessiert hat.
Beim MONAT passiert mir das ständig.»
Niko Stoifberg, Schriftsteller und Redaktor bei «getAbstract», über den «Schweizer Monat»