Katharina Meredith, zvg.

Die Freiheit eines Kindes

Als ich ein Kind war, hat mich eine Sekte in Mitwisserschaft meines kompletten sozialen Umfelds fast zerstört. Wo immer heute die blumige Rede von Glauben und Freiheit ertönt, kontere ich: Zu selten ist von Glauben und Manipulation die Rede.

— In unserer April-Ausgabe beschäftigten wir uns in einem Dossier mit dem Verhältnis zwischen Staat und Kirche. Die Frage, wie der Staat auf destruktive Glaubensgemeinschaften reagieren sollte, wurde darin nicht beantwortet. Katharina Meredith holt dies an dieser Stelle nach. —

Als ich zehn Jahre alt war, traten meine Eltern einer kleinen Kommune bei, deren Gründer sie an einem Seminar in Berlin rekrutierte. Sie wussten damals nicht, dass es sich dabei um den Anfangskreis einer destruktiven Gruppe handelte, die ihre Mitglieder manipulierte und dazu zwang, ihr gesamtes bisheriges Leben aufzugeben. Die ersten Warnsignale wollten sie vielleicht auch nicht sehen, meist sind es ja idealistische Menschen, die sich auf «neue» Glaubensrichtungen einlassen: Sie träumen von einer besseren Welt, suchen den Sinn des Lebens, finden aber nicht selten die Hölle.

Mein achtjähriger Bruder und ich träumten noch nicht von einer anderen Welt. Wir lebten glücklich auf einem alten Bauernhof in Niederbayern, hatten unsere Tiere und Freunde, spielten auf den Feldern, rannten durch Wälder, klauten Äpfel vom Nachbarn und schwammen im Teich hinter unserem Haus. Ganz anders die Menschen unseres neuen «Zuhauses», die an ihrem «seelischen Wachstum» arbeiten wollten, um beim nahenden Ende der Welt gut gerüstet zu sein. Die Kommune wurde vom selbsternannten Guru Arno Wollensak geleitet. Wie ich später erfuhr, hatte Arno eine ganze Menge bei seinem Guru abgeschaut: Bhagwan Shree Rajneesh, auch bekannt als «Osho», wurde in den 1970er und 1980er Jahren von dessen Jüngern in Indien verehrt. Sie schenkten ihm – unter anderem – 93 Rolls-Royces. Einige, die ihre Kindheit in der Osho-Bewegung verbrachten, haben inzwischen schwere Vorwürfe gegen ihn erhoben, darunter gewalttätige Trennung von den Eltern, Missbrauch oder Zwangsarbeit.

Ein Ende des bisherigen Lebens

Bei uns dauerte es nur wenige Wochen, bis unser altes Leben zu Ende war: Meine Eltern lösten unseren Haushalt in Niederbayern auf, ich erklärte meinen Freundinnen mit ernster Miene, dass wir nun alle Götter seien und mit dem Guru Arno zusammenziehen müssten, um die Welt zu retten.

Wie sehr darf man an etwas glauben? Eigentlich unbegrenzt, oder? Wie sehr darf man seine Kinder oder andere dabei verletzen? Wie viel Missbrauch muss man als Kind unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit ertragen? Wie viel darf die Gesellschaft dulden? Kinder haben ein Recht auf die Freiheit, sich ohne Druck und Zwang zu entfalten. Was aber, wenn Missbrauch in einer Glaubensgemeinschaft mit einem Hinweis auf einen höheren Sinn normalisiert wird? Mit Glaubensgemeinschaft meine ich alles: von destruktiven Gruppen über Sekten bis hin zu etablierten Religionen. Ihre Mitglieder glauben intensiv an etwas und vertreten ihren Glauben als die «einzige Wahrheit». Destruktiv wird die Glaubensgemeinschaft dann, wenn sie mit tödlichen Folgen droht, sollte diese «Wahrheit» nicht geachtet werden. Das ist das Gegenteil von Glaubensfreiheit.

Was folgte, ist kaum in Worte zu fassen. Zuerst verloren wir unsere Eltern, wir durften sie nicht mehr mit «Mama» und «Papa» ansprechen. Fremde Erwachsene wurden uns als Aufsichtspersonen zugeteilt. Wir seien erfahrene Seelen, hiess es, wir bräuchten keine Eltern mehr. So wurden wir in unserem neuen Zuhause in Österreich mit sieben weiteren Kindern in ein Zimmer gepfercht. Das jüngste Kind war fünf Jahre alt. Es stand oft im Treppenhaus und schrie. Doch niemand kam.

Arno wandelte sich ebenfalls schnell. Er bestimmte, was wir jeden Tag tun sollten, lehrte uns, unsere alte Persönlichkeit abzulegen und den Kontakt mit Verwandten abzubrechen. Stück für Stück verloren die Erwachsenen nacheinander ihre Ersparnisse, ihre Kinder und ihr Recht auf Selbstbestimmung. Wir Kinder verloren unsere Freiheit.

Schon nach wenigen Wochen zersplitterte mein Selbstbewusstsein. Immer wieder wurde mir erklärt, dass ich zu viele persönliche Wünsche hätte und zu sehr an meiner Individualität und meinem alten Leben festhielte. Nachdem Arno unsere Selbstwahrnehmung…

«Der beste Journalismus ist der,
den man liest, obwohl einen das Thema bis dahin gar nicht interessiert hat.
Beim MONAT passiert mir das ständig.»
Niko Stoifberg, Schriftsteller und Redaktor bei «getAbstract», über den «Schweizer Monat»