Die Befähigungsinstitution

Wie innovativ sind die Schweizer Fachhochschulen?

«Es waren insbesondere die Fachhochschulen in der Verbindung mit der generellen Durchlässigkeit und Flexibilität unserer Bildungswege, die es der Schweiz ermöglichten, eine eigene Art der Bildungsexpansion voranzutreiben, die nicht auf Kosten der praxisnahen Berufsausbildung ging.»

Bernhard Pulver
ist Berner Regierungsrat und Vorsteher der Erziehungsdirektion (ERZ). Er ist für die Umsetzung und Gestaltung der kantonalen Politik in Bildung und Kultur zuständig. 


 

Vor gut 20 Jahren wurden die Schweizer Fachhochschulen gegründet. Die formulierten Ziele damals lauteten: die Berufsbildung aufwerten, Schweizer Arbeitskräfte für den internationalisierten Markt fit machen und gleichzeitig die hiesige Wirtschaft stärken – über die Bereitstellung von genügend Fachkräften. Neuere Evaluationen der Fachhochschullandschaft zeigen: Das ist in vielen Bereichen gelungen. 

Blickt man auf die naturwissenschaftlich-technischen Fachbereiche, so sind diese nicht nur gut aufgestellt, sondern fördern auch nachweislich die Innovation am Standort – beim «Global Innovation Index» belegt die Schweiz nicht zuletzt deshalb einen Spitzenplatz. Komplizierter sind Messung und Bewertung von Ausbildungsqualität und Innovationsgrad aber in den neueren Studiengängen aus den künstlerischen und sozialen Bereichen. Die Diversität der Disziplinen verunmöglicht hier eine «One-Size-Fits-All»-Evaluation, die Zusammenarbeit mit Unternehmen, öffentlichen Institutionen und anderen Praxispartnern gestaltet sich oft schwieriger – der Fokus auf die Wirtschaft tritt hinter den auf die Gesellschaft zurück. 

Zentrale Fragen, die bei der Zukunftsausrichtung der Fachhochschulen wichtig sind, müssen deshalb noch beantwortet werden: Wie marktorientiert soll die FH sein? Wie innovativ ist sie, wie innovativ soll sie sein? Wie wird Innovation in den verschiedenen Bereichen überhaupt definiert und gemessen? Und: wie soll das Erfolgsmodell Fachhochschule in Zukunft weiterentwickelt und getragen werden? 

Auf den folgenden Seiten liefert unser Dossier Debattenbeiträge und Antworten, die zur Zukunftssicherung des Bildungsstandortes Schweiz beitragen sollen. Sie geben dabei Einblick in die Vielfalt einer Befähigungsinstitution, die weltweit einmalig ist.

Erhellende Lektüre wünscht:

die Redaktion


Weitere Artikel in unserem Dossier:

 

Der Stand der Dinge
Mauro DellʼAmbrogio

Tour d’Innovation
Die Redaktion

Das I-Wort neu denken
Jürgen Howaldt 

«Gleichwertig, aber andersartig»
Urs Kiener 

Mehr Konzentration der Kräfte im Hochschulraum Schweiz
Patrik Schellenbauer