…des Wohlstandes

Die Schweiz lobt ihre Innovationskraft und rühmt sich als Insel der Glückseligen mit «freiem Unternehmertum» und «breit abgestützter» Wirtschaftskraft. Grund zum Feiern und Schulterklopfen? Wir denken nein: Seit einiger Zeit sind nämlich auch wir mit einer schleichenden Erosion der frei verfügbaren Mittel konfrontiert. Ein Angriff auf unser individuelles und kollektives Eigentum ist in vollem Gange. […]

Die Schweiz lobt ihre Innovationskraft und rühmt sich als Insel der Glückseligen mit «freiem Unternehmertum» und «breit abgestützter» Wirtschaftskraft.

Grund zum Feiern und Schulterklopfen? Wir denken nein: Seit einiger Zeit sind nämlich auch wir mit einer schleichenden Erosion der frei verfügbaren Mittel konfrontiert. Ein Angriff auf unser individuelles und kollektives Eigentum ist in vollem Gange. Subtil zwar und mehr oder minder gut getarnt, deshalb leider kaum wahrgenommen und offiziell sogar abgestritten. Aber: auf der Ebene des «legalen» Diebstahls lassen sich stetig steigende Gebühren, Abgaben und Steuern sowie die versteckte Inflation in Form höherer Immobilienpreise und sinkender Umlagesätze unserer Renten nachweisen. Und offen kriminell: es wird spioniert, kopiert, getrickst und gestohlen, was das Zeug hält, Korruption hält auch bei uns Einzug. Jedes Mittel scheint recht, wenn es darum geht, hart erarbeitetes Wissen und Kapital zu transferieren, weg von denjenigen, die sich die Mühe gemacht haben, es zu erschaffen, zu bewahren und zu mehren! Dies zerstört den Grundsatz, dass sich Leistung lohnen soll, und damit auch die Grundlage freiwilliger Solidarität. Der liberale und soziale Grundsatz, dass Eigentum bewahrenswert und vor ungerechtfertigtem Zugriff zu schützen ist, wird mit Füssen getreten.

Leistungsträger unserer Gesellschaft müssen sich akzeptiert fühlen, wenn sie sich vor ihrem Beitrag an das Ganze nicht durch Betrügereien drücken sollen. Fehlt ihnen dieser Rückhalt, gehen die Anreize verloren, die Grundvoraussetzung für allgemeinen Wohlstand ständig zu erneuern. Die Bereitschaft zu Selbstverantwortung und Risiko sinkt. Dies ist für ein funktionierendes Gemeinwohl existenziell bedrohend. Hält dieser Trend an, wird die Schweiz auf ein tieferes Wohlstandsniveau absinken.

Wir meinen: Der einzelne, die Gemeinschaft und damit auch der Staat müssend dringend verantwortlich und massvoll mit den erarbeiteten und anvertrauten Ressourcen umgehen. Dies bedeutet eine radikale Überwindung der zunehmend verwahrlosten Denk- und Handlungsmuster.

«Das intelligenteste
Magazin der Schweiz.»
Rolf Dobelli, Bestseller-Autor und Unternehmer,
über den «Schweizer Monat»