Das Jahr vor der Wende

Die Spannungen zwischen Armenien und Aserbaidschan schlugen Anfang der 1990er Jahre in Gewalt um. Garri Kasparow lebte damals wie viele Armenier in Baku. Er blickt aus heutiger Sicht zurück und schildert, wie er über Nacht fliehen musste und weshalb er sich damals schon mit dem Kreml anlegte.

Im April 1990 war ich in Frankreich zu Gast. Während eines Ausflugs aufs Land gab ich dem Journalisten Fred Waitzkin, der später eine Biographie über mich schrieb, ein Interview. «Der Kommunismus ist tot», erklärte ich. «Nächstes Jahr wird es die Sowjetunion nicht mehr geben. Da bin ich sicher. Merken Sie sich meine Worte. Nächstes Jahr wird es das Reich des Bösen nicht mehr geben. In meinem Land wird es Privateigentum geben. Viele Sowjetrepubliken werden unabhängig sein.»1 In seinem Buch «Mortal Games» gab Waitzkin dieses Gespräch wieder und fügte hinzu, dass er meine Vorhersagen für «unbegründet, ja leichtfertig» gehalten habe, da sie so überhaupt nicht zur herrschenden Meinung passten.

Zu jener Zeit begann ich, eine Immunität gegen die zweifelnden Blicke von Journalisten, Experten und Politikern zu entwickeln, und diese Immunität leistet mir bis heute gute Dienste. Natürlich trafen meine Prognosen nicht immer zu, aber ich sagte lieber offen meine Meinung, als aus Angst vor dem, was andere von mir halten könnten, Selbstzensur zu üben. Das galt insbesondere für wichtige Themen. Ich zögerte nicht, bei jeder Gelegenheit den bevorstehenden Untergang des Kommunismus anzukündigen und zu fordern, dass der Westen nachdrücklicher auf demokratische Reformen in der Sowjetunion drängte.

Besonders ärgerte mich, dass Gorbatschow in Westeuropa und den Vereinigten Staaten als Verfechter der Freiheit gefeiert wurde. An jenem Abend in Frankreich sagte ich zu Waitzkin: «Gorbatschow hat es geschafft, den Westen davon zu überzeugen, dass er ein redlicher Mann ist, der für eine bessere Zukunft kämpft. Das ist eine Lüge. Er ist der letzte Führer eines kommunistischen Staates und versucht, so viel wie möglich davon zu retten.»2 So war es, und daran haben auch ein Friedensnobelpreis und zwei Jahrzehnte der Geschichtsfälschung durch Gorbatschow nichts geändert. Aber ich hatte auch persönliche Gründe für meine Feindschaft gegenüber dem Mann, der der erste und letzte Staatspräsident der Sowjetunion werden sollte.

Die Beziehung zwischen Aserbaidschan und Armenien war stets gespannt, aber in sowjetischer Zeit gab es keine grossen Ausbrüche ethnisch motivierter Gewalt. Als die regionalen Unabhängigkeitsbewegungen wachsenden Zulauf fanden, nahmen auch die Protestkundgebungen und die gewalttätige Rhetorik zu. Die sowjetische Hegemonie unterdrückte den Konflikt zwischen den beiden Völkern, aber als Moskau wegschaute, versank die Region in Gewalt. Ein Pogrom gegen die Armenier in Sumgait im Februar 1988 löste Kämpfe aus, die zwei Jahre andauerten, und zwang die Armenier, massenhaft auszuwandern. So wie später in Baku blieb eine Reaktion des Kremls zunächst aus, und erst sehr spät griff er entschlossen ein. Wie ein Autor damals düster scherzte, waren die britischen Streitkräfte schneller auf den Falklandinseln als die sowjetischen Sicherheitskräfte in Sumgait.

Im Jahr 1988 lebte etwa eine Viertelmillion Armenier in meiner Heimatstadt Baku. Im Januar 1990 gab es nur noch Armenier aus ethnisch gemischten Familien wie meiner eigenen in der Stadt. Dann brach die Gewalt aus, und in Baku und Umgebung begann eine siebentägige Terrorherrschaft von Gruppen, die sämtliche Armenier vertreiben wollten. Mehr als hundert Menschen wurden getötet, fast tausend erlitten Verletzungen. Ich hatte das Glück, ein Flugzeug chartern zu können, mit dem ich meine Familie, meine Freunde und möglichst viele weitere Menschen im Schutz der Nacht in Sicherheit bringen konnte.

Die Tragödie hätte leicht vermieden werden können. In Baku war eine 11 000 Mann starke paramilitärische Einheit stationiert, aber die Truppen erhielten keinen Einsatzbefehl. Erst etwa eine Woche nachdem den Mörderbanden die Angriffsziele ausgegangen waren, besetzten sowjetische Truppen unter dem Kommando von General Alexander Lebed die Stadt, und das Kriegsrecht wurde verhängt. Zu diesem Zeitpunkt waren die meisten der 50 000 Armenier, die noch in Baku ausgeharrt hatten, geflohen. In einer grossen Stadt wie Baku hätten die Angriffe ohne genaue Informationen aus dem Sicherheitsapparat und ohne umfassende Koordinierung unmöglich…