Medienmitteilung: Chefredaktor Michael Wiederstein geht, Ronnie Grob übernimmt

Michael Wiederstein (35) verlässt den «Schweizer Monat» auf Ende Juli 2019. Wiederstein war 2010 zur SMH Verlag AG gestossen, die den «Schweizer Monat» und den «Literarischen Monat» herausgibt, und leitete seit 2016 beide Zeitschriften als Chefredaktor.

 


Wiedersteins Kündigung erfolgte auf eigenen Wunsch: Im September 2019 tritt er eine neue Stelle als Executive Editor bei getAbstract in Luzern an. «Ich habe diese neue Herausforderung gesucht und freue mich, dass es nach neuneinhalb Jahren bei der ältesten durchgehend erscheinenden Monatszeitschrift der Schweiz nun digital weitergeht, in einem modernen, wissensorientierten Unternehmen, das angesichts schrumpfender Aufmerksamkeitskontingente in der arbeitsteiligen Welt viel Zukunft hat.»

«Natürlich ist so ein Abgang nach neun Jahren und bei einem so traditionsreichen Medium mit sehr guten Kollegen nicht ganz leicht», sagt Wiederstein. Er begleitete in dieser Zeit den Relaunch des «Monats» 2012, gründete den «Literarischen Monat» und wurde Juror beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt. «Aber ich bin zuversichtlich, dass dem jungen, engagierten und professionellen Redaktionsteam gute Zeiten bevorstehen. Die Leute lesen – und irgendwann werden sie auch wieder dafür zahlen!»

Die Chefredaktion wird ab dem 1. August 2019 von Ronnie Grob (44) übernommen. Der gelernte kaufmännische Angestellte ist seit 2006 publizistisch und journalistisch tätig und vor drei Jahren zum «Schweizer Monat» gestossen: in dieser Zeit ist er zum stv. Chefredaktor aufgestiegen und hat sich publizistisch mit Analysen und Reportagen aus dem In- und Ausland hervorgetan: «Es freut mich sehr, die Leitung einer bald hundertjährigen Zeitschrift zu übernehmen, die sich in ihrer Geschichte stets als Oase der Reflexion in einer Flut von tagesaktuellen, aber rasch wieder vergessenen Themen gezeigt hat. Ich bin davon überzeugt, dass auch bei jüngeren Konsumenten die Sehnsucht nach Substanz wieder stärker wird, und somit auch die Zahlungsbereitschaft für Qualitätspublizistik.»

Das Team ergänzen wird ab dem 1. September 2019 der Blockchain-Unternehmer, Publizist und Speaker Milosz Matuschek (39) aus Berlin. Der promovierte Jurist unterrichtete mehrere Jahre Deutsches Recht und Rechtsvergleichung an der Pariser Sorbonne und schreibt seit über 15 Jahren für deutschsprachige Publikationen (u.a. Cicero, Brandeins, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung). Seit mehreren Jahren ist er nicht nur den Schweizern als Kolumnist und regelmässiger Autor der NZZ bekannt. «Mit dem Schritt nach Zürich mache ich meine Berufung endgültig zum Beruf – und freue mich, dabei mitzuwirken, den Schweizer Monat weiter zu einem liberalen Leuchtturm auszubauen, den die Leser mit höchster Erwartung an Relevanz, Streitkultur, intelligente Schärfe und Avantgarde in die Hand nehmen.» Zuletzt veröffentlichte Milosz Matuschek Bücher über Blockchain («Kryptopia») sowie die Generation Y («Generation Chillstand»).

Änderungen gibt es auch im Verwaltungsrat der SMH Verlag AG, die den «Schweizer Monat» und den «Literarischen Monat» herausgibt. Er wird neu von fünf auf drei Mitglieder verkleinert; der bisherige Präsident Thomas Sprecher und das Verwaltungsratsmitglied Jobst Wagner haben an der Generalversammlung vom 20. Juni 2019 ihren Rücktritt erklärt, Georges Bindschedler wurde zum neuen Präsidenten des Verwaltungsrats gewählt. Der Verwaltungsrat besteht also neu aus René Scheu, Eric Lütenegger und Georges Bindschedler (Präsident).

«Jeden Monat frische Denküberraschungen! Eine gehaltvolle und elegant gestaltete Zeitschrift.»
Francis Cheneval, Professor für politische Philosophie,
über den «Schweizer Monat»