Bitcoin & Co.

Kryptowährungen fordern die Finanzwelt heraus.

Noch haben sich dezentral organisierte und in der Blockchain transparent nachvollziehbare ­Währungen erst unter einer überschaubaren Avantgarde verbreitet. Auch die Anwendungsmöglich­keiten der neuen Technik sind bisher beschränkt. Künftig jedoch könnten einige von ihnen in ­Konkurrenz zu den von Zentralbanken ausgegebenen Fiatwährungen treten. Wie zuvor das Internet werden Kryptowährungen und weitere Blockchain-Anwendungen bisherige Mittelsmänner und -frauen in den verschiedensten Branchen in verschärften Wettbewerb ziehen. Und wenn nur eine ­Erkenntnis aus dem Aufkommen des Internets zu ziehen ist, dann diese: die technischen Neuerungen verschwinden nicht einfach wieder, selbst dann nicht, wenn man sie aggressiv bekämpft oder ­hartnäckig ignoriert.

Die Schweiz täte gut daran, sich mit den Chancen der neuen Technologie auseinanderzusetzen und eine realistische Risikoabwägung vorzunehmen. Das vorliegende Dossier soll dabei behilflich sein, indem es sich einerseits dem bisher sehr abstrakten Thema praktisch-journalistisch nähert, ­andererseits aber auch jene Personen und Institutionen zu Wort kommen lässt, die die Entwicklung der Technologie, ihre Regulierung und ihre Anwendungsbereiche in den kommenden Monaten und Jahren entscheidend prägen werden.

Ronnie Grob war im Kanton Zug, der als «Crypto Valley» internationale Bekanntheit erlangt hat, und hat dort mit verschiedenen Exponenten der rasch wachsenden neuen Branche über die hiesigen Standortfaktoren gesprochen. Neben einer Bitcoin-Einführung von Pascal Hügli vergleicht Thomas Hauser die neuen mit unseren alten Währungen. Unsere Redaktion wagte gleich den ­Selbstversuch: wir investierten auf verschiedenen Plattformen in verschiedene Kryptowährungen und protokollierten unsere Erfahrungen während zweier Monate. Zwei brisante Interviews runden das Dossier rund ums digitale Geld ab: Jonas Schnelli, einer der vier Menschen weltweit, die den ­Bitcoin-Kerncode editieren dürfen, spricht darüber, was ihm die Arbeit am Projekt bedeutet. Und ­Thomas Moser, Direktoriumsmitglied der Schweizerischen Nationalbank, erläutert, wie die SNB mit der neuen Konkurrenz vor der eigenen Haustür umgeht.

Wir wünschen ebenso anregende wie spannende Lektüre!
Die Redaktion


Weitere Artikel in unserem Dossier:

Die Geburt einer Branche
von Ronnie Grob

Die Kryp-to-do-Liste
von Ronnie Grob

Bitcoin, der Disruptor
von Pascal Hügli

Im Maschinenraum einer Kryptowährung
Ronnie Grob trifft Jonas Schnelli

Altes Geld, neues Geld
von Thomas Hauser

Bares ist Wahres
Lukas Rühli trifft Thomas Moser

Kryptos kaufen…
von Laura Clavadetscher, Lukas Rühli, Alicia Romero und Ronnie Grob

Zähmung der Wild-West-Kryptowelt
von Bernhard Schneider und Michael Wiederstein

Finanzmärkte ohne Banken
von Sebastian Bürgel

Totale Kontrolle?
von Martin Würmli

Die Kryptonation Schweiz im Jahr 2050
von Lidia Bolla und Fabian Schär

Die Geburt einer Branche
Die Sonne scheint über dem Crypto Valley in Zug. Bild: mauritius images / Erik Tham / Alamy.
Die Geburt einer Branche

Kryptowährungen und Blockchain-Technologie sind gekommen, um zu bleiben. Für den Finanzplatz, aber auch für den Rest der Schweizer Wirtschaft ist es an der Zeit, sich neu zu erfinden.

«Sympathisch elitär, aber nie hochnäsig!
Die Kollegen beim MONAT wissen,
dass der liberalen Haltung ein Schuss Ironie gut bekommt.»
Rainer Hank, «FAZ»-Kolumnist,
über den «Schweizer Monat»