Arzach oder Bergkarabach?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht ganz einfach.

 

Republik Arzach? – Von diesem Land hatten auch wir vor der Planung unserer Reise noch nie gehört. So aber heisst der international nicht anerkannte De-facto-Staat im Südkaukasus seit 2017 offiziell. Bekannter ist, dem bis heute andauernden Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan geschuldet, der Name Bergkarabach, wie sich vormals auch die 1991 ausgerufene Republik nannte.

Also einfach früher Bergkarabach, neu – und noch nicht ausreichend etabliert – Arzach? So einfach ist es nicht.

Der Name Arzach geht auf eine bis 387 n.Chr. bestehende Provinz des historischen Armenischen Reiches zwischen den Flüssen Kura, Aras und dem Sewansee zurück, die jedoch deutlich grösser war als der heutige De-facto-Staat. Im Mittelalter bestand unter demselben Namen ein Königreich, aus dessen Herrscherdynastie die fünf Fürstentümer von Karabach hervorgingen, die letzten selbständigen armenischen Staats­gebilde vor der islamischen Eroberung der Region.

Auch Karabach ist also ein jahrhundertealter Begriff. Mit Bergkarabach ist im engeren Sinne aber meist das Gebiet des Autonomen Oblasts Nagorno-Karabach innerhalb der Aserbaidschanischen SSR gemeint, der Stalin die Gegend trotz weit überwiegend armenischer Bevölkerung zuschlug. Dieses Gebiet deckt sich wiederum nicht mit dem der heutigen Republik Arzach: Während drei kleinere Gebiete im Norden und Osten des ehemaligen Verwaltungskreises heute von Aserbaidschan kontrolliert werden, umfasst Arzach auch sieben als «Puffer» eroberte, ehemals aserbaidschanische Kreise um das so­wjetische Bergkarabach herum, darunter den Kreis Berdzor (ehemals Lakschin), was erst eine direkte Landverbindung nach Armenien ermöglichte.

Ganz einheitlich wird der neue Begriff übrigens selbst im offiziellen Sprachgebrauch nicht verwendet: Die Briefmarken, mit denen wir unsere Postkarten bekleben, werden zwar von «Artsakh­Post» ausgestellt, beschriftet sind sie jedoch mit «Republic of Mountainous Karabakh». Und die Arzachis, denen wir begegnen, sprechen von sich und ihresgleichen meist als «Karabachzis». Also: Arzach oder Karabach? – Beides!

«Jeden Monat frische Denküberraschungen! Eine gehaltvolle und elegant gestaltete Zeitschrift.»
Francis Cheneval, Professor für politische Philosophie,
über den «Schweizer Monat»