Abu Dscha’far Muhammad ibn Musa al-Chwarizmi, kurz: al-Chwarizmi

ca. 780 – 850

Abu Dscha’far Muhammad ibn Musa al-Chwarizmi, kurz: al-Chwarizmi

Persischer Mathematiker, Astronom und Geograph, forschte im «Haus der Weisheit» in Bagdad unter dem und für den Kalifen al-Ma’mūn. Al-Chwarizmi verdanken wir nicht nur unser heutiges Zahlensystem, sondern auch den Begriff «Algorithmus», der aus seinem Namen abgeleitet wurde.

Um das Jahr 825 veröffentlichte al-Chwarizmi seine Studie zur indischen Zahlenschrift. Er führte die Dezimalzahlen – die Ziffern 1 bis 9, inklusive der bisher unbekannten Ziffer Null – in das arabische Zahlensystem ein, das unseren heutigen Zahlengebrauch bestimmt. Neu waren nicht nur die Ziffern, sondern auch ihr Notationssystem: je nach Position hatte die Ziffer 1 fortan verschiedene Werte. Von 0,1 über 1 bis 10 – die Ziffer 1 vermehrte ihren Wert um das 10-Fache. Mit der Übersetzung von al-Chwarizmis Werk ins Lateinische und der Transliteration seines Namens wurde der Begriff «Algorithmus» bereits im 12. Jahrhundert eingeführt, zunächst aber vorwiegend für die Bezeichnung der Dezimalzahlen verwandt. Der englische Begriff «algorism» ist immer noch entsprechend in Gebrauch, während «algorithm» wie auch der deutsche «Algorithmus» heute eher für bestimmte Abfolgen von Gleichungen zur Lösung eines Problems stehen. Al-Chwarizmi führte auch als erster eine systematische Lösung linearer und quadratischer Gleichungen ein. Auf seinen Begriff «al-jabr» (vervollständigen) geht das heutige «Algebra», der Überbegriff für das Rechnen mit Symbolen, zurück.

Denkcodes

Bereiten Sie sich vor, liebe Leser, auf eine Reise ins Unbekannte. Noch wissen wir nicht, wo sie die Menschheit hinführen wird. Aber was zurzeit in der Informationstechnologie vor sich geht, ist so fundamental, dass sich unser aller Leben unvermeidlich verändern wird. Bei den Erkundungstouren, die Forscher und Tüftler auf der ganzen Welt gerade unternehmen, geht […]

Das Zeitalter der Informatik
Knechtschaft der Wiederholung: unzählige Buchhalter des US-Finanzministeriums berechnen um 1930 die jeweiligen Boni der Veteranen des 1. Weltkrieges. Bild: Library of Congress.
Das Zeitalter der Informatik

Lebenshilfe durch Automation – die Fortschritte in der Informationstechnologie haben unser Leben in den letzten 100 Jahren erheblich erleichtert. Doch von wie viel intellektueller Arbeit sollen Computer uns eigentlich «befreien»? Eine kritische Würdigung.

«Der beste Journalismus ist der,
den man liest, obwohl einen das Thema bis dahin gar nicht interessiert hat.
Beim MONAT passiert mir das ständig.»
Niko Stoifberg, Schriftsteller und Redaktor bei «getAbstract», über den «Schweizer Monat»