2023 – vier praktikable Lösungen für die Probleme von morgen

Es ist mittlerweile ein Gemeinplatz zu behaupten, dass die Staaten und ihre Bürger vor enormen Problemen stünden. Mit dieser Feststellung ist freilich noch nichts gewonnen. Denn was heute gilt, ist morgen veraltet – und was morgen ist, muss heute schon antizipiert werden. Eine ganze Industrie von Beratern und Instituten entwickelt deswegen beinahe täglich neue visionäre […]

2023 – vier praktikable Lösungen für die Probleme von morgen
Fotolia
Es ist mittlerweile ein Gemeinplatz zu behaupten, dass die Staaten und ihre Bürger vor enormen Problemen stünden. Mit dieser Feststellung ist freilich noch nichts gewonnen. Denn was heute gilt, ist morgen veraltet – und was morgen ist, muss heute schon antizipiert werden. Eine ganze Industrie von Beratern und Instituten entwickelt deswegen beinahe täglich neue visionäre Szenarien für die Zukunft. Adressat dieser Visionen sind meist Regierungen und Politiker. Sie nehmen dieselben vage zur Kenntnis, debattieren in einer Talksendung über einige der vorgeschlagenen Thesen – um sie dann wieder in der Schublade verschwinden zu lassen. Kurz: sie begraben die Visionen möglichst elegant. Und kümmern sich wieder um das Daily Business.

Politik kann Ideen umsetzen, entscheidend für ihren Erfolg ist aber die Praktikabilität der Vorschläge. Generalisierende Zwei-, Fünf- oder Zehnjahrespläne für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sind zum Scheitern verurteilt, wenn die Problemfelder sich unter­einander rückkoppeln, das Terrain zu unübersichtlich wird.

Deswegen finden Sie im «Monat» auch weiterhin keine neuen Marshallpläne. Statt Verkündigung von oben zu betreiben, widmen wir uns zusammen mit unseren Autoren lieber dem Aufbau von unten. Wir haben vier praktisch veranlagte Denker zu konstruktiven Reformideen für morgen befragt. Entstanden sind keine Visionen oder Utopien, sondern praxisorientierte Lösungsvorschläge für aktuelle und kommende Probleme in Sachen Zivilgesellschaft, Zuwanderung, Sozialstaat und Regierungssystem.

Die Redaktion

2023 – vier praktikable Lösungen für die Probleme von morgen
Fotolia
2023 – vier praktikable Lösungen für die Probleme von morgen

Es ist mittlerweile ein Gemeinplatz zu behaupten, dass die Staaten und ihre Bürger vor enormen Problemen stünden. Mit dieser Feststellung ist freilich noch nichts gewonnen. Denn was heute gilt, ist morgen veraltet – und was morgen ist, muss heute schon antizipiert werden. Eine ganze Industrie von Beratern und Instituten entwickelt deswegen beinahe täglich neue visionäre […]

Des anderen Nachbar
Werner Kieser, photographiert von Michael Wiederstein.
Des anderen Nachbar

60 Menschen, 80 Kühe, ein paar Pferde und 4 Hunde. Das ist das Bündner Bergdorf Lü. Während die Europäische Union an einem neuen Superstaat bastelt, zeigen die Bürger von Lü mitten in Europa, wie eine Zivilgesellschaft funktioniert. Der Weg zu Lü ist der Weg ins Jahr 2023.

350 000 fremde Asse
Gunnar Heinsohn, photographiert von Philipp Baer.
350 000 fremde Asse

Nationen, die an ihre Zukunft glauben, kämpfen weltweit um die besten Köpfe. Die Schweiz mischt wacker mit. Sie ist gut aufgestellt – trotz Schrumpfvergreisung. Was braucht es, damit die Alpenrepublik auch im Jahr 2023 noch die Arbeitsasse anzieht?

«Sympathisch elitär, aber nie hochnäsig!
Die Kollegen beim MONAT wissen,
dass der liberalen Haltung ein Schuss Ironie gut bekommt.»
Rainer Hank, «FAZ»-Kolumnist,
über den «Schweizer Monat»