1887 an der Limmat

Ricarda Huchs Erinnerungen an ihre Zürcher Jahre.

1887 an der Limmat
Fotografiert von Vojin Saša Vukadinović.

Herrlich! Endlich ist es Frühling. Wie schön, dass der Limmat-Verlag just die «Jugenderinnerungen» genannten Memoiren von Ricarda Huch (1864‒1947) neu aufgelegt hat. 1887 war die werdende Schriftstellerin in die Schweiz gekommen, um das Abitur zu machen; anschliessend studierte sie Geschichte und wurde später eine der herausragenden deutschsprachigen Autorinnen des frühen 20. Jahrhunderts. «Frühling in der Schweiz» ist ihre sanfte Liebeserklärung an Zürich und zugleich ein aufschlussreiches – und nicht ganz idyllisches – städtisches wie gesellschaftliches Panorama der 1880er- und 1890er-Jahre. Unbedingt an der Sonne zu lesen, zwischen Blumen sitzend und von Vogelgezwitscher begleitet. (vsv)

«Sympathisch elitär, aber nie hochnäsig!
Die Kollegen beim MONAT wissen,
dass der liberalen Haltung ein Schuss Ironie gut bekommt.»
Rainer Hank, «FAZ»-Kolumnist,
über den «Schweizer Monat»