12 Morde, auch für Krimifreunde

«Zufällige Begegnung» heisst eine der zwölf kriminalistischen Kurzgeschichten, die der Bielefelder Pendragon Verlag zum 75. Geburtstag des Schriftstellers Peter Zeindler in einem hübschen Band versammelt hat. Eine Unterhaltung zwischen zwei Fremden am Rande eines Trauerzugs gewährt gerade soviel Einblick in die Psyche einer verzweifelten Frau, wie notwendig ist, die Spekulationen ihres Gesprächspartners zu erahnen. Doch die Frage, woran genau der herzkranke Gatte nun verstorben sei, bleibt unbeantwortet.

Der Zufall, wie ihm sich diese bemerkenswert subtil gestaltete Beichte verdankt, spielt gewöhnlich keine grosse Rolle in der Welt des Peter Zeindler. Wer hier überleben will, muss sorgfältig planen und mit allem rechnen. So wie Lena Becker, die sich «der Schatten der Vergangenheit auf ebenso elegante wie mörderische Weise entledigt». Oder wie die attraktive Passagierin eines Kreuzfahrtschiffes, deren perfektem Verbrechen ausgerechnet ein Krimiautor zum Opfer fällt, dem die Ideen abhandengekommen sind. Und die so ganz beiläufig beweist, dass man auch einem hinlänglich bekannten Plot noch eine unerwartete Wendung abgewinnen kann.

Nun sind nicht alle Kriminalgeschichten dieser Sammlung derart doppelbödig konstruierte literarische Vexierspiele. Doch auch jene Geschichten, die wie «Der flambierte Mann» auf eine Pointe hin konstruiert sind, überzeugen durch sprachliche Sorgfalt und erzählerische Souveränität – Qualitäten, die in diesem Genre leider nicht selbstverständlich sind. Nein, Peter Zeindler ist kein «Gefangener seiner eigenen Bilderwelt», wie der von ihm liebevoll boshaft porträtierte Kollege auf dem Luxusliner, sondern ein Garant für ungetrübtes Lesevergnügen, nicht nur für Krimifreunde.

vorgestellt von Joachim Feldmann, Recklinghausen

Peter Zeindler: «Die Meisterpartie. Kriminalgeschichten». Bielefeld: Pendragon, 2009

«Unverzichtbare Lektüre:
eine intellektuelle Zündkerze, die das
Weiterdenken in Gang bringt.»
Wolf Lotter, Autor und Mitgründer von «brand eins»,
über den «Schweizer Monat»